Perkutane Harnverfahren - Entlastung | Medizinische Enzyklopädie | cc-inc.org

Perkutane Harnverfahren - Entlastung



Sie hatten ein Verfahren, um den Urin aus Ihrer Niere zu entfernen oder Nierensteine ​​zu entfernen. In diesem Artikel erhalten Sie Hinweise, was Sie nach dem Eingriff erwarten können und welche Schritte Sie unternehmen sollten, um sich selbst zu versorgen.

Wenn du im Krankenhaus bist

Sie hatten perkutane Harnwege (durch die Haut), um den Urin aus der Niere abzuleiten und Nierensteine ​​zu entfernen.

Wenn Sie eine perkutane Nephrostomie hatten, führte der Arzt einen kleinen flexiblen Katheter (Schlauch) durch Ihre Haut in Ihre Niere, um Ihren Urin abzulassen.

Wenn Sie auch eine perkutane Nephrostolithotomie (oder Nephrolithotomie) hatten, führte der Versorger ein kleines medizinisches Instrument durch Ihre Haut in Ihre Niere. Dies wurde gemacht, um Nierensteine ​​aufzubrechen oder zu entfernen.

Was Sie zu Hause erwarten können

In der ersten Woche, nachdem der Katheter in die Niere eingeführt wurde, können Schmerzen im Rücken auftreten. Rezeptfreie Schmerzmittel wie Tylenol können bei den Schmerzen helfen. Andere Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen (Advil) können ebenfalls hilfreich sein, aber Ihr Anbieter empfiehlt Ihnen möglicherweise nicht, diese Arzneimittel einzunehmen, da sie das Blutungsrisiko erhöhen können.

In den ersten ein bis drei Tagen haben Sie an der Kathetereinführungsstelle möglicherweise eine klare bis helle gelbe Drainage. Das ist normal.

Ein Schlauch, der von Ihrer Niere kommt, wird durch die Haut auf Ihrem Rücken geführt. Dies hilft dem Urin von Ihrer Niere in einen an Ihrem Bein befestigten Beutel zu fließen. Sie können zuerst etwas Blut im Beutel sehen. Dies ist normal und sollte sich im Laufe der Zeit klären.

Pflege Ihrer Röhrchen und Katheter

Die richtige Pflege Ihres Nephrostomiekatheters ist wichtig, damit Sie keine Infektion bekommen.

  • Tagsüber können Sie einen kleinen Harnbeutel verwenden, der an Ihrem Bein befestigt ist.
  • Verwenden Sie nachts einen größeren Drainagebeutel, wenn Sie von Ihrem Arzt empfohlen werden.
  • Halten Sie den Harnbeutel immer unter dem Niveau Ihrer Nieren.
  • Leeren Sie den Beutel, bevor er vollständig gefüllt ist.
  • Waschen Sie Ihren Abflussbeutel einmal pro Woche mit einer Lösung aus weißem Essig und Wasser. Spülen Sie es gut mit Wasser ab und lassen Sie es an der Luft trocknen.

Trinken Sie täglich viel Flüssigkeit (2 bis 3 Liter), es sei denn, Ihr Anbieter weist Sie nicht an.

Vermeiden Sie jegliche Aktivitäten, die ein Ziehen verursachen, Schmerzen um den Katheter herum verursachen oder den Katheter knicken. Schwimmen Sie NICHT, wenn Sie diesen Katheter haben.

Ihr Anbieter wird Ihnen empfehlen, ein Schwammbad zu nehmen, damit Ihr Verband trocken bleibt. Sie können duschen, wenn Sie den Verband mit Plastikfolie umwickeln und den Verband wechseln, wenn er feucht ist. NICHT in eine Badewanne oder einen Whirlpool einweichen.

Verbandwechsel

Ihr Anbieter zeigt Ihnen, wie Sie einen neuen Verband anlegen. Möglicherweise benötigen Sie Hilfe, da sich der Verband auf Ihrem Rücken befindet.

Wechseln Sie in der ersten Woche alle 2-3 Tage Ihren Verband. Wechseln Sie es öfter, wenn es schmutzig oder nass wird oder sich löst. Wechseln Sie nach der ersten Woche einmal pro Woche den Verband oder bei Bedarf öfter.

Sie benötigen einige Vorräte, wenn Sie Ihren Verband wechseln. Dazu gehören: Telfa (das Verbandmaterial), Tegaderm (das durchsichtige Plastikband), Schere, gespaltene Gazeschwämme, 10 cm x 10 cm (4 Zoll x 4 Zoll) Gazeschwämme, Klebeband, Verbindungsrohr, Wasserstoffperoxid und warmes Wasser (plus einen sauberen Behälter zum Einmischen) und einen Abflussbeutel (falls erforderlich).

Waschen Sie Ihre Hände immer gründlich mit Wasser und Seife, bevor Sie den alten Verband entfernen. Waschen Sie sie erneut, bevor Sie den neuen Verband anlegen.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie den alten Verband ablegen:

  • NICHT an dem Drainagekatheter ziehen.
  • Wenn es einen Kunststoffring gibt, halten Sie ihn gegen Ihre Haut.
  • Überprüfen Sie, ob die Nähte (Nähte) oder das Gerät, mit dem der Katheter an der Haut befestigt ist, sicher sind.

Wenn der alte Verband ausgeschaltet ist, reinigen Sie die Haut um Ihren Katheter. Verwenden Sie ein Wattestäbchen, das mit einer Lösung aus halb Wasserstoffperoxid und halb warmem Wasser getränkt ist. Mit einem sauberen Tuch trocken tupfen.

Sehen Sie sich die Haut um Ihren Katheter an, um Rötung, Zärtlichkeit oder Drainage zu erhöhen. Rufen Sie Ihren Anbieter an, wenn Sie diese Änderungen bemerken.

Legen Sie einen sauberen Verband so an, wie es Ihnen Ihr Anbieter gezeigt hat.

Wenn möglich, lassen Sie Ihre Familie oder einen Freund den Verband für Sie wechseln. Dies erleichtert den Prozess.

Wann den Doktor anrufen

Rufen Sie Ihren Anbieter an, wenn Sie eines der folgenden Symptome haben:

  • Schmerzen im Rücken oder an der Seite, die nicht verschwinden oder sich verschlimmern
  • Blut im Urin nach den ersten Tagen
  • Fieber und Schüttelfrost
  • Erbrechen
  • Urin, der schlecht riecht oder wolkig aussieht
  • Verschlimmerung der Rötung oder Schmerzen der Haut um die Röhre

Rufen Sie auch an, wenn:

  • Der Kunststoffring zieht sich von Ihrer Haut weg.
  • Der Katheter hat sich herausgezogen.
  • Der Katheter hört auf, Urin in den Beutel abzulassen.
  • Der Katheter ist geknickt.
  • Ihre Haut unter dem Klebeband ist gereizt.
  • Um den Katheter oder den Kunststoffring tritt Urin aus.
  • Sie haben Rötung, Schwellung oder Schmerzen, wenn der Katheter aus Ihrer Haut kommt.
  • Es gibt mehr Drainage als üblich an Ihren Verbänden.
  • Die Drainage ist blutig oder enthält Eiter.

Alternative Namen

Perkutane Nephrostomie - Entlastung; Perkutane Nephrostolithotomie - Entlastung; PCNL - Entladung; Nephrolithotomie - Entlastung; Perkutane Lithotripsie - Entlastung; Endoskopische Lithotripsie - Entladung; Nierenstent - Entlastung; Ureter Stent - Entlastung; Nierensteine ​​- Nephrostomie; Nephrolithiasis - Nephrostomie; Steine ​​und Nieren - Selbstversorgung; Kalziumsteine ​​- Nephrostomie; Oxalatsteine ​​- Nephrostomie; Harnsäuresteine ​​- Nephrostomie

Verweise

Bushinsky DA. Nephrolithiasis. In: Goldman L, Schafer AI, Hrsg. Goldman-Cecil-Medizin. 25. Ausgabe Philadelphia, PA: Elsevier Saunders; 2016: Kap. 126.

Wolf JS. Perkutane Ansätze zum Sammelsystem der oberen Harnwege. In: Wein AJ, Kavoussi LR, AW Partin, Peters CA, Hrsg. Campbell-Walsh-Urologie. 11. ed. Philadelphia, PA: Elsevier; 2016: Kapitel 8.

Datum der Überprüfung 17.07.2014

Aktualisiert durch: Dr. Sovrin M. Shah, Assistenzprofessor, Abteilung für Urologie, Icahn School of Medicine am Mount Sinai, New York, NY. Überprüfung durch das VeriMed Healthcare Network. Ebenfalls besprochen von David Zieve, MD, MHA, Ärztlicher Direktor, Brenda Conaway, Leitender Direktor und der A.D.A.M. Redaktion.

Vorheriger Artikel

Capsicum

Nächster Artikel

Goji