Mangostan | Medikamente Kräuter Und Ergänzungen | cc-inc.org

Mangostan



Was ist es?

Mangostan ist eine Frucht, aus der Medizin hergestellt wird.

Mangostan wird im Allgemeinen wegen Durchfall und Infektionen oral eingenommen. Es wird auch direkt auf die Haut bei Ekzemen und anderen Hauterkrankungen aufgetragen. Es gibt jedoch nur begrenzte wissenschaftliche Forschungen, um diese oder andere Anwendungen zu unterstützen.

Wie effektiv ist das?

Natürliche Arzneimittel umfassende Datenbank Die Wirksamkeit wird auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse anhand der folgenden Skala bewertet: wirksam, wahrscheinlich wirksam, möglicherweise wirksam, möglicherweise unwirksam, wahrscheinlich unwirksam, unwirksam und unzureichende Nachweise für die Bewertung.

Die Effektivitätsbewertungen für MANGOSTEEN sind wie folgt:

Unzureichende Nachweise, um die Wirksamkeit von ... zu bewerten

  • Müde Muskeln durch Bewegung (Muskelermüdung). Das Trinken von Mangostansaft 1 Stunde vor dem Training scheint nicht zu helfen, wie müde Muskeln während des Trainings erhalten werden.
  • Durchfall.
  • Ruhr.
  • Ekzem.
  • Tripper.
  • Menstruationsstörungen.
  • Soor.
  • Tuberkulose.
  • Harnwegsinfektionen (HWI).
  • Andere Bedingungen.
Es sind weitere Nachweise erforderlich, um die Wirksamkeit von Mangostan für diese Zwecke zu bewerten.

Wie funktioniert es?

Mangostan enthält Chemikalien, die als Antioxidantien wirken und Infektionen bekämpfen können, es werden jedoch mehr Informationen benötigt.

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Es gibt nicht genügend zuverlässige Informationen, um zu wissen, ob Mangostanprodukte sicher als Arzneimittel verwendet werden können.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen & Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es gibt nicht genügend zuverlässige Informationen über die Sicherheit der Einnahme von Mangostan, wenn Sie schwanger sind oder stillen. Bleiben Sie auf der sicheren Seite und vermeiden Sie den Gebrauch.

Blutungsstörungen: Mangostan kann die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Mangostan kann das Blutungsrisiko bei Patienten mit Blutungsstörungen erhöhen.

Chirurgie: Mangostan kann die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Mangostan kann während oder nach einer Operation das Blutungsrisiko erhöhen. Beenden Sie die Einnahme von Mangostan zwei Wochen vor der Operation.

Gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Mäßig
Seien Sie vorsichtig mit dieser Kombination.
Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen (gerinnungshemmende / plättchenhemmende Medikamente)
Mangostan kann die Blutgerinnung verlangsamen und die Blutungszeit verlängern. Die Einnahme von Mangostan zusammen mit Medikamenten, die auch die Gerinnung verlangsamen, kann die Gefahr von Blutergüssen und Blutungen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen, umfassen Aspirin, Clopidogrel (Plavix), Dalteparin (Fragmin), Dipyridamol (Persantin), Enoxaparin (Lovenox), Heparin, Ticlopidin (Ticlid), Warfarin (Coumadin) und andere.

Gibt es Wechselwirkungen mit Kräutern und Nahrungsergänzungsmitteln?

Kräuter und Ergänzungen, die die Blutgerinnung verlangsamen könnten
Mangostan kann die Gerinnungszeit für Blut verlängern. Die Einnahme zusammen mit anderen Kräutern und Ergänzungsmitteln, die die Blutgerinnung verlangsamen, kann die Blutgerinnung noch verlangsamen und bei manchen Menschen das Risiko von Blutungen und Blutergüssen erhöhen. Einige dieser Kräuter sind Angelika, Nelke, Danshen, Knoblauch, Ingwer, Ginkgo, Panax Ginseng, Rotklee, Kurkuma, Weide und andere.

Gibt es Wechselwirkungen mit Lebensmitteln?

Es sind keine Wechselwirkungen mit Lebensmitteln bekannt.

Welche Dosis wird verwendet?

Die geeignete Dosis von Mangostan hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Alter, Gesundheit und verschiedenen anderen Bedingungen. Derzeit gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen, um einen geeigneten Dosisbereich für Mangostan festzulegen. Denken Sie daran, dass Naturprodukte nicht immer sicher sind und Dosierungen wichtig sein können. Befolgen Sie unbedingt die entsprechenden Anweisungen auf den Produktetiketten, und konsultieren Sie vor der Verwendung Ihren Apotheker, Arzt oder einen Arzt.

Andere Namen

Amibiasine, Frucht des Rois, Garcinia mangostana, Mango-Mango, Mangostan, Mangostan, Mangostan, Mangostanier, Mangostanier, Mangostan, Mangostanier, Mangostanier, Mangostanier, Mangofan, Mangofan, Mangostan, Mangostan, Mangostan, Mangostan, Mangostan, Mangostan, Mangostan Königin der Früchte, Sementah, Semetah, Xango, Xango-Saft.

Methodik

Weitere Informationen zum Verfassen dieses Artikels finden Sie im Natürliche Arzneimittel umfassende Datenbank Methodik.

Verweise

  1. Chang CW, Huang TZ, Chang WH, Tseng YC, Wu YT, Hsu MC. Akute Ergänzungen mit Garcinia mangostana (Mangostan) mindern die körperliche Ermüdung während des Trainings nicht: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Crossover-Studie. J Int Soc Sports Nutr 2016, 13: 20 Uhr. Zusammenfassung anzeigen.
  2. Gutierrez-Orozco F und Failla ML. Biologische Aktivitäten und Bioverfügbarkeit von Mangostan-Xanthone: eine kritische Überprüfung der aktuellen Beweise. Nutrients 2013; 5: 3163–83. Zusammenfassung anzeigen.
  3. Chairungsrilerd, N., Furukawa, K., Tadano, T., Kisara, K. und Ohizumi, Y. Wirkung von Gamma-Mangostin durch die Hemmung von 5-Hydroxy-Tryptamin2A-Rezeptoren in durch 5-Fluor-alpha-methyltryptamin induziertem Kopfzuckenreaktionen von Mäusen. Br J Pharmacol. 1998; 123: 855–862. Zusammenfassung anzeigen.
  4. K. Furukawa, N. Chairungsrilerd, T. Ohta, S. Nozoe und Ohizumi, Y. [Neuartige Typen von Rezeptorantagonisten aus der Heilpflanze Garcinia mangostana]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1997; 110 Suppl 1: 153P-158P. Zusammenfassung anzeigen.
  5. Chanarat, P., Chanarat, N., Fujihara, M. und Nagumo, T. Immunopharmakologische Aktivität von Polysaccharid aus dem Pericarb von Mangostan-Garcinia: phagozytäre intrazelluläre Abtötungsaktivitäten. J Med Assoc.Thai. 1997; 80 Suppl 1: S149-S154. Zusammenfassung anzeigen.
  6. M. Iinuma, H. Tosa, T. Tanaka, F. Asai, F. Kobayashi, R. Shimano und Miyauchi, K. Antibakterielle Aktivität von Xanthonen aus guttiferischen Pflanzen gegen Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus. J Pharm Pharmacol. 1996; 48: 861–865. Zusammenfassung anzeigen.
  7. Chen, S. X., Wan, M. und Loh, B. N. Aktive Bestandteile gegen HIV-1-Protease von Garcinia mangostana. Planta Med 1996, 62: 381–382. Zusammenfassung anzeigen.
  8. Gopalakrishnan, C., Shankaranarayanan, D., Kameswaran, L. und Nazimudeen, S. K. Wirkung von Mangostin, einem Xanthon aus Garcinia mangostana Linn. bei immunpathologischen und entzündlichen Reaktionen. Indian J Exp. Biol. 1980; 18: 843-846. Zusammenfassung anzeigen.
  9. Shankaranarayan, D., Gopalakrishnan, C. und Kameswaran, L. Pharmakologisches Profil von Mangostin und seinen Derivaten. Arch Int Pharmacodyn. Ther 1979; 239: 257-269. Zusammenfassung anzeigen.
  10. Zheng, M. S. und Lu, Z. Y. Antivirale Wirkung von Mangiferin und Isomangiferin auf das Herpes-Simplex-Virus. Chin Med J (Engl.) 1990; 103: 160-165. Zusammenfassung anzeigen.
  11. H.A. Jung, N.N. Su, W.J. Keller, R.G. Mehta und A.A. Kinghorn Antioxidans-Xanthone aus der Perikarp von Garcinia mangostana (Mangosteen). J Agric.Food Chem 3-22-2006; 54: 2077-2082. Zusammenfassung anzeigen.
  12. Suksamrarn, S., Komutiban, O., Ratananukul, P., Chimnoi, N., Lartpornmatulee, N., und Suksamrarn, A. Cytotoxische, prenylierte Xanthone aus der jungen Frucht von Garcinia mangostana. Chem Pharm Bull (Tokyo) 2006; 54: 301-305. Zusammenfassung anzeigen.
  13. Chomnawang, M. T., Surassmo, S., Nukoolkarn, V. S. und Gritsanapan, W. Antimikrobielle Wirkung thailändischer Heilpflanzen gegen Akne induzierende Bakterien. J Ethnopharmacol. 10-3-2005; 101 (1-3): 330-333. Zusammenfassung anzeigen.
  14. Sakagami, Y., Iinuma, M., Piyasena, K. G. und Dharmaratne, H. R. Antibakterielle Aktivität von alpha-Mangostin gegen Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Synergismus mit Antibiotika. Phytomedizin. 2005; 12: 203–208. Zusammenfassung anzeigen.
  15. K. Matsumoto, Y. Akao, Yi, H., K. Ohguchi, T. Ito, T. Tanaka, E. Kobayashi, Iinuma, M. und Nozawa, Y. Bevorzugtes Ziel ist Mitochondrien Alpha-Mangostin-induzierte Apoptose in humanen Leukämie-HL60-Zellen. Bioorg.Med Chem 11-15-2004; 12: 5799-5806. Zusammenfassung anzeigen.
  16. K. Nakatani, Yamakuni, T., Kondo, N., Arakawa, T., Oosawa, K., Shimura, S., Inoue, H., und Ohizumi, Y., Gamma-Mangostin, hemmen die Inhibitor-KappaB-Kinase-Aktivität und verringert die Lipopolysaccharid-induzierte Cyclooxygenase-2-Genexpression in C6-Rattengliomzellen. Mol. Pharmacol. 2004; 66: 667–674. Zusammenfassung anzeigen.
  17. P. Moongkarndi, N. Kosem, O. Luanratana, S. Jongsomboonkusol und N. Pongpan. Antiproliferative Aktivität thailändischer Heilpflanzenextrakte auf die Adenokarzinomzelllinie von Menschen in der Brust. Fitoterapia 2004; 75 (3-4): 375-377. Zusammenfassung anzeigen.
  18. A. Sato, H. Fujiwara, H. Oku, K. Ishiguro und Y. Ohizumi. Alpha-Mangostin induziert Ca2 + -ATPase-abhängige Apoptose über den mitochondrialen Weg in PC12-Zellen. J Pharmacol. Sci 2004; 95: 33–40. Zusammenfassung anzeigen.
  19. P. Moongkarndi, N. Kosem, S. Kaslungka, O. Luanratana, N. Pongpan und N. Neungton. Antiproliferation, Antioxidation und Induktion von Apoptose durch Garcinia mangostana (Human-Brustkrebszelllinie) . J Ethnopharmacol. 2004; 90: 161-166. Zusammenfassung anzeigen.
  20. W. Jinsart, Ternai, B., Buddhasukh, D. und Polya, G. M. Inhibierung der Calcium-abhängigen Proteinkinase des Weizenembryos und anderer Kinasen durch Mangostin und Gamma-Mangostin. Phytochemistry 1992; 31: 3711-3713. Zusammenfassung anzeigen.
  21. K. Nakatani, Atsumi, M., Arakawa, T., Oosawa, K., Shimura, S., Nakahata, N. und Ohizumi, Y. Inhibitionen der Histaminfreisetzung und der Prostaglandin-E2-Synthese durch eine thailändische Heilpflanze . Biol Pharm Bull. 2002; 25: 1137–1141. Zusammenfassung anzeigen.
  22. K. Nakatani, N. Nakahata, N. Arakawa, H. Yasuda und Ohizumi, Y. Inhibierung der Cyclooxygenase- und Prostaglandin-E2-Synthese durch Gamma-Mangostin, ein Xanthonderivat in Mangostan, in C6-Rattengliomazellen. Biochem.Pharmacol. 1-1-2002; 63: 73-79. Zusammenfassung anzeigen.
  23. Wong LP, Klemmer PJ. Schwere Laktatazidose im Zusammenhang mit dem Saft der Mangostanfrucht Garcinia mangostana. Am J Kidney Dis 2008; 51: 829–33. Zusammenfassung anzeigen.
  24. Voravuthikunchai SP, Kitpipit L. Aktivität von Heilpflanzenextrakten gegen Krankenhausisolate von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus. Clin Microbiol Infect 2005; 11: 510-2. Zusammenfassung anzeigen.
  25. Chairungsrilerd N., Furukawa K., Ohta T., et al. Histaminergische und serotonerge Rezeptorblockierungssubstanzen aus der Heilpflanze Garcinia mangostana. Planta Med 1996; 62: 471-2. Zusammenfassung anzeigen.
  26. Nilar, Harrison LJ. Xanthone aus dem Kernholz von Garcinia mangostana. Phytochemistry 2002, 60: 541–8. Zusammenfassung anzeigen.
  27. Ho CK, Huang YL, Chen CC. Garcinon E, ein Xanthonderivat, hat eine starke zytotoxische Wirkung gegen hepatozelluläre Karzinomzelllinien. Planta Med 2002, 68: 975-9. Zusammenfassung anzeigen.
  28. Suksamrarn S., Suwannapoch N., Phakhodee W et al. Antimykobakterielle Aktivität prenylierter Xanthone aus Früchten von Garcinia mangostana. Chem Pharm Bull (Tokyo) 2003; 51: 857-9. Zusammenfassung anzeigen.
  29. Matsumoto K, Akao Y, Kobayashi E, et al. Aptoseinduktion durch Xanthone aus Mangostan in humanen Leukämiezelllinien. J Nat Prod 2003; 66: 1124-7. Zusammenfassung anzeigen.
Zuletzt überprüft - 11/12/2018

Vorheriger Artikel

Blondes Flohsamen

Nächster Artikel

Folsäure