Honig | Medikamente Kräuter Und Ergänzungen | cc-inc.org

Honig



Was ist es?

Honig ist eine Substanz, die von Bienen aus dem Nektar von Pflanzen produziert wird. Es wird allgemein als Süßstoff in Lebensmitteln verwendet. Es kann auch als Medikament verwendet werden.

Honig kann während der Produktion, Sammlung und Verarbeitung mit Keimen von Pflanzen, Bienen und Staub kontaminiert werden. Glücklicherweise gibt es Eigenschaften des Honigs, die verhindern, dass diese Keime am Leben bleiben oder sich fortpflanzen. Einige Bakterien, die sich mithilfe von Sporen vermehren, beispielsweise der Typ, der Botulismus verursacht, können jedoch verbleiben. Dies erklärt, warum Botulismus bei Säuglingen berichtet wurde, denen Honig oral verabreicht wurde. Um dieses Problem zu lösen, wird medizinischer Honig (zum Beispiel Medihoney) bestrahlt, um die Bakteriensporen zu inaktivieren. Medizinischer Honig ist auch standardisiert, um eine beständige Keimbekämpfungsaktivität zu haben. Einige Experten meinen auch, dass medizinischer Honig aus keimfreien Bienenstöcken gesammelt und nicht mit Antibiotika behandelt werden sollte und dass der Nektar aus Pflanzen stammen sollte, die nicht mit Pestiziden behandelt wurden.

Honig wird bei Husten, Diabetes, hohem Cholesterinspiegel, Asthma und Heuschnupfen angewendet. Es wird auch bei Durchfall, Geschwüren im Mund, die durch Krebsbehandlung verursacht werden, und Magengeschwüren, die durch Infektion mit Helicobacter pylori (H. pylori) -Bakterien verursacht werden, verwendet. Honig wird auch als Quelle für Kohlenhydrate bei körperlichen Anstrengungen oder bei mangelernährten Menschen verwendet. Es kann auch oral zur Wundheilung nach Entfernung der Mandeln verwendet werden.

Einige Menschen tragen Honig direkt auf die Haut zur Wundheilung, Verbrennungen, diabetischen Fußgeschwüren, Gangrän und zur Behandlung von Katarakten oder Trübung der Hornhaut bei Menschen auf, die mit dem Herpesvirus infiziert wurden. Es wird auch bei Sonnenbrand auf die Haut aufgetragen, um Infektionen zu verhindern, die nach der Verwendung von Kathetern auftreten, und um die Ausbreitung von Krebszellen zu verhindern, wenn ein Tumor entfernt wird. Honig wird im Mund aufgetragen und dann geschluckt, um Mundgeschwüre, die während der Krebsbehandlung auftreten, zu verhindern und zu behandeln und um Infektionen des Zahnfleisches zu verhindern. Es kann auch auf die Haut aufgetragen werden, um den Juckreiz zu reduzieren, um Hautläsionen zu behandeln, die nach einer Infektion mit einem Organismus namens Leishmania, für Hämorrhoiden und bei Herpesinfektionen auftreten.

Die topische Verwendung von Honig hat eine lange Geschichte. In der Tat gilt es als einer der ältesten bekannten Wundauflagen. Honig wurde vom antiken griechischen Arzt Dioscorides in 50 n.Chr. Für Sonnenbrand und infizierte Wunden verwendet. Die heilenden Eigenschaften von Honig werden in der Bibel, im Koran und in der Thora erwähnt.

Honig wird als Nasenspray bei Heuschnupfen eingesetzt.

Honig wird in die Vagina eingebracht, um die Fruchtbarkeit zu verbessern.

In Lebensmitteln wird Honig als Süßstoff verwendet.

In der Herstellung wird Honig als Duftstoff und Feuchtigkeitsspender in Seifen und Kosmetika verwendet.

Verwechseln Sie Honig nicht mit Bienenpollen, Bienengift und Gelée Royale.

Wie effektiv ist das?

Natürliche Arzneimittel umfassende Datenbank Die Wirksamkeit wird auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse anhand der folgenden Skala bewertet: wirksam, wahrscheinlich wirksam, möglicherweise wirksam, möglicherweise unwirksam, wahrscheinlich unwirksam, unwirksam und unzureichende Nachweise für die Bewertung.

Die Effektivitätsbewertungen für HONIG sind wie folgt:

Möglicherweise effektiv für ...

  • Verbrennungen. Das direkte Auftragen von Honigzubereitungen auf Verbrennungen scheint die Heilung zu verbessern.
  • Husten. Die Einnahme einer kleinen Menge Honig vor dem Zubettgehen scheint die Anzahl der Hustenanfälle bei Kindern ab 2 Jahren zu reduzieren. Honig scheint in typischen rezeptfreien Dosen mindestens genauso wirksam zu sein wie das Hustenmittel Dextromethorphan. Außerdem scheint Trinkwasser, das eine kleine Menge einer Honig- / Kaffeepaste enthält, die Häufigkeit des Hustens bei Erwachsenen zu verringern, die nach einer Krankheit lang anhaltenden Husten haben.
  • Wunden im Mund aufgrund von Bestrahlung oder chemischer Behandlung (Mukositis). Das Abspülen des Mundes und das anschließende langsame Schlucken des Honigs vor und nach einer Bestrahlungstherapie scheinen das Risiko für Mundgeschwüre zu verringern. Auch das Auftragen von Honig auf Mundgeschwüre oder die Einnahme einer Honig- / Kaffeepaste scheint die durch Chemotherapie verursachten Geschwüre im Mund zu heilen.
  • Wundheilung. Das Auftragen von Honigpräparaten direkt auf Wunden oder die Verwendung von Verbänden, die Honig enthalten, scheint die Heilung zu verbessern. Mehrere kleine Studien beschreiben die Verwendung von mit Honig oder Honig getränkten Wundauflagen für verschiedene Arten von Wunden, einschließlich Wunden nach Operationen, chronischen Ulcera cruris, Abszesse, Verbrennungen, Abschürfungen, Schnittverletzungen und Stellen, an denen Haut zum Transplantieren genommen wurde. Honig scheint Gerüche und Eiter zu reduzieren, die Wunde zu reinigen, Infektionen zu reduzieren, Schmerzen zu reduzieren und die Heilungszeit zu verkürzen. In einigen Berichten funktionierten Wunden, die nach anderen Behandlungen mit Honig geheilt wurden, nicht.

Unzureichende Nachweise, um die Wirksamkeit von ... zu bewerten

  • Heuschnupfen. Es ist nicht klar, ob Honig bei Symptomen von Heuschnupfen helfen kann. Einige frühe Untersuchungen zeigen, dass die tägliche Einnahme eines Esslöffels Honig zusätzlich zu einer Standardbehandlung keine allergischen Symptome verbessert. Andere frühe Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Einnahme von Honig zusätzlich zur Standardbehandlung bestimmte Symptome wie Juckreiz in der Nase und Niesen etwas verbessern kann.
  • Sportliche Leistung. Frühe Forschungen deuten darauf hin, dass Honig den Blutspiegel nach dem Training verbessern und die Leistung verbessern kann, wenn es während des Trainings verabreicht wird.
  • Infektionen durch Katheter für die Nierendialyse. Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwendung von Manukahonig (Medihoney von Medihoney Pty Ltd) an den Austrittsstellen bestimmter implantierter Hämodialyse-Katheter verhindert, dass sich Infektionen so effektiv entwickeln wie bestimmte Antibiotika oder Antiseptika. Andere Untersuchungen legen jedoch nahe, dass die Anwendung von Manukahonig (Medihoney Antibacterial Wound Gel von Comvita) an der Austrittsstelle das Auftreten dieser Infektionen nicht verringert. In der Tat kann es das Infektionsrisiko bei Menschen mit Diabetes erhöhen.
  • Diabetes. Einige frühe Forschungen zeigen, dass der Verzehr von großen Dosen Honig jeden Tag den Cholesterinspiegel bei Menschen mit Typ-2-Diabetes senken kann. Es scheint aber auch den HbA1c-Wert zu erhöhen, ein Maß für den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel. Andere frühe Forschungen zeigen, dass die Einnahme von kleineren Mengen Honig pro Tag den Nüchternblutzucker und den Cholesterinspiegel bei Menschen mit Typ-1-Diabetes senken kann.
  • Diabetische Fußgeschwüre. Unzuverlässige Berichte und einige frühe Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Anwendung von rohem Honig auf die Haut die Heilung von sonst nicht heilenden diabetischen Fußgeschwüren beschleunigen kann. Das Auftragen von Honig enthaltenden Verbänden bei diabetischen Fußgeschwüren scheint die Heilungszeit zu reduzieren und den Bedarf an Antibiotika zu vermeiden. Andere frühe Forschungen legen jedoch nahe, dass die Anwendung von Honig auf der Haut die Heilung von diabetischen Fußgeschwüren nicht beschleunigt. Aber es scheint Schmerzen zu lindern.
  • Fournier-Gangrän. Frühe Forschungen haben unklare Ergebnisse bezüglich der Wirkung von Honigverbänden bei Antibiotika als Behandlung von Fournier-Gangrän ergeben.
  • Gingivitis. Frühe Forschungen deuten darauf hin, dass das Kauen von "Leder" aus Manukahonig die Blutung von Plaque und Kaugummi im Vergleich zu zuckerfreiem Kaugummi bei Menschen mit Gingivitis etwas verringert.
  • Hämorrhoiden. Frühe Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwendung eines Löffels einer Mischung aus Honig, Olivenöl und Bienenwachs Blutungen und Juckreiz durch Hämorrhoiden reduziert.
  • Fieberbläschen (Herpes simplex). Frühe Forschungen legen nahe, dass die Anwendung eines Verbandes, der viermal täglich mit Honig getränkt ist, die Symptome und die Heilungszeit von Fieberbläschen verbessert, nicht jedoch Herpes genitalis.
  • Hoher Cholesterinspiegel. Einige frühe Forschungen zeigen, dass die Einnahme von 75 Gramm Honig pro Tag für 14 Tage das Cholesterin von Lipoprotein niedriger Dichte (LDL oder "schlecht") bei Frauen mit hohem Cholesterinspiegel senkt. Andere frühe Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Einnahme von 70 Gramm Honig pro Tag über 30 Tage den Cholesterinspiegel bei Menschen mit normalen oder hohen Cholesterinspiegeln nicht senkt.
  • "Magengrippe". Einige Untersuchungen zeigen, dass die Zugabe von Honig zu einer Lösung zur Behandlung von Dehydratisierung Erbrechen und Durchfall reduziert und die Genesung bei Kindern und Säuglingen mit Magengrippe verbessern kann. Eine andere Studie zeigt jedoch, dass die Zugabe von Honig zu einer Lösung, die zur Behandlung der Dehydratisierung verwendet wird, nur bei Säuglingen und Kindern mit Magengrippe, die durch Bakterien verursacht wird, den Durchfall vermindert, nicht jedoch bei Patienten mit Magengrippe, die durch ein Virus oder einen anderen Parasiten verursacht werden.
  • Unfruchtbarkeit. Frühe Forschungen deuten darauf hin, dass die Anwendung einer Kombination aus ägyptischem Bienenhonig und Gelée Royale in der Vagina die Schwangerschaftsraten für Paare erhöht, die Schwierigkeiten haben, aufgrund männlicher Unfruchtbarkeit schwanger zu werden.
  • Hautinfektion durch Parasiten (Leishmania-Läsionen). Frühe Forschungen legen nahe, dass das Abdecken von Wunden mit honiggetränkten Wundauflagen 6 Wochen lang zusätzlich zu den Injektionen von Medikamenten zu einer langsameren Heilung führt als die Einnahme von Medikamenten allein.
  • Schlechte Ernährung. Frühe Forschungen deuten darauf hin, dass Honig bei Säuglingen und Kindern mit schlechter Ernährung das Gewicht und andere Symptome verbessert.
  • Juckreiz (Pruritus). Frühe Forschungen zeigen, dass eine 21-tägige Anwendung einer Honigcreme (Medihoney Barrier Cream von Derma Sciences Inc.) auf der Haut juckende Haut mehr reduzieren kann als eine Zinkoxidsalbe bei Menschen mit Hautreizungen, die durch Reiben verursacht werden.
  • Hautschäden durch Strahlung. Das einmal tägliche Auftragen von Honiggaze auf schwere Hautwunden, die durch die Strahlentherapie verursacht werden, verbessert die Heilung nicht im Vergleich zu Paraffingaze.
  • Sinus-Infektion durch Pilzallergie. Frühe Forschungen zeigen, dass die Verwendung eines Nasensprays, das Honig in Salzwasser enthält, die Symptome bei Menschen mit einer durch Pilzallergien verursachten Nasennebenhöhleninfektion nicht verringert.
  • Asthma.
  • Brechen dicker Schleimsekrete.
  • Katarakte.
  • Geschwüre im Verdauungstrakt.
  • Sonnenbrand.
  • Andere Bedingungen.
Es sind weitere Nachweise erforderlich, um die Wirksamkeit von Honig für diese Zwecke zu bewerten.

Wie funktioniert es?

Einige der Chemikalien in Honig können bestimmte Bakterien und Pilze abtöten. Bei der Anwendung auf der Haut kann Honig als Feuchtigkeitsbarriere dienen und die Haut daran hindern, sich an Verbänden festzusetzen. Honig kann auch Nährstoffe und andere Chemikalien liefern, die die Wundheilung beschleunigen.

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Honig ist WIE SICHER für die meisten Erwachsenen und Kinder über 1 Jahr, wenn sie oral eingenommen werden oder von Erwachsenen angemessen auf die Haut aufgetragen werden.

Honig ist MÖGLICH UNSICHER wenn sie bei Säuglingen und sehr jungen Kindern oral eingenommen werden. Verwenden Sie bei Säuglingen und Kleinkindern unter 12 Monaten keinen rohen Honig, da die Gefahr einer Botulismusvergiftung besteht. Dies ist keine Gefahr für ältere Kinder oder Erwachsene.

Honig ist WIRKLICH UNSICHER wenn es aus dem Nektar von Rhododendren gewonnen und oral eingenommen wird. Diese Art von Honig enthält ein Gift, das Herzprobleme, niedrigen Blutdruck, Brustschmerzen und andere schwere Herzprobleme verursachen kann.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen & Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Honig ist WIE SICHER wenn in Lebensmittelmengen aufgenommen. Die Sorge um Botulismus gilt für Säuglinge und Kleinkinder und nicht für Erwachsene oder schwangere Frauen. Es ist jedoch nicht genug über die Sicherheit von Honig bei der Verwendung zu medizinischen Zwecken bei Frauen, die schwanger sind oder stillen, bekannt. Bleiben Sie auf der sicheren Seite und vermeiden Sie medizinische Mengen und topische Anwendungen.

Diabetes: Die Verwendung großer Mengen Honig kann den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erhöhen. Das Auftragen von Honig an Dialyse-Austrittsstellen kann auch das Risiko einer Infektion bei Diabetikern erhöhen.

Pollenallergien: Vermeiden Sie Honig, wenn Sie allergisch gegen Pollen sind. Honig, der aus Pollen gewonnen wird, kann allergische Reaktionen verursachen.

Gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Mäßig
Seien Sie vorsichtig mit dieser Kombination.
Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen (gerinnungshemmende / plättchenhemmende Medikamente)
Honig kann die Blutgerinnung verlangsamen. Theoretisch könnte die Einnahme von Honig zusammen mit Medikamenten, die auch die Gerinnung verlangsamen, die Gefahr von Blutergüssen und Blutungen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen, umfassen Aspirin; Clopidogrel (Plavix); nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) wie Diclofenac (Voltaren, Cataflam, andere), Ibuprofen (Advil, Motrin, andere), Naproxen (Anaprox, Naprosyn, andere); Dalteparin (Fragmin); Enoxaparin (Lovenox); Heparin; Warfarin (Coumadin); und andere.
Phenytoin (Dilantin)
Honig kann die Phenytoin-Konzentration (Dilantin) erhöhen, die der Körper aufnimmt. Die Einnahme von Honig zusammen mit Phenytoin (Dilantin) kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Phenytoin (Dilantin) verstärken.
Geringer
Seien Sie wachsam mit dieser Kombination.
Durch die Leber veränderte Medikamente (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) -Substrate)
Einige Medikamente werden von der Leber verändert und abgebaut. Honig verringert möglicherweise, wie schnell die Leber einige Medikamente abbaut. Die Einnahme von Honig zusammen mit einigen Medikamenten, die von der Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen dieser Medikamente verstärken. Sprechen Sie vor der Einnahme von Honig mit Ihrem Arzt, wenn Sie Medikamente einnehmen, die von der Leber verändert werden.

Einige Medikamente von der Leber verändert umfassen Calciumkanalblocker (Diltiazem, Nicardipin, Verapamil), chemotherapeutische Mittel (Etoposid, Paclitaxel, Vinblastin, Vincristin, Vindesin), Antimykotika (Ketoconazol, Itraconazol), Glucocorticoide, Cisaprid (Propulsid), Alfentanil (Alfenta) , Fentanyl (Sublimaze), Losartan (Cozaar), Fluoxetin (Prozac), Midazolam (Versed), Omeprazol (Prilosec), Ondansetron (Zofran), Propranolol (Inderal), Fexofenadin (Allegra) und zahlreiche andere.

Gibt es Wechselwirkungen mit Kräutern und Ergänzungsmitteln?

Kräuter und Ergänzungen, die die Blutgerinnung verlangsamen könnten
Die Verwendung anderer Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel, die die Blutgerinnung zusammen mit Honig verlangsamen, kann bei manchen Menschen das Blutungsrisiko erhöhen. Dies liegt daran, dass Honig die Blutgerinnung verlangsamen kann. Einige andere Kräuter, die die Blutgerinnung verlangsamen können, sind Angelika, Nelke, Danshen, Knoblauch, Ingwer, Ginkgo, Panax-Ginseng und andere.

Gibt es Wechselwirkungen mit Lebensmitteln?

Es sind keine Wechselwirkungen mit Lebensmitteln bekannt.

Welche Dosis wird verwendet?

Die folgenden Dosen wurden in der wissenschaftlichen Forschung untersucht:

Erwachsene

MIT DEM MUND:
  • Bei Husten25 g einer Paste mit 20,8 g Honig und 2,9 g Kaffee wurden in 200 ml warmem Wasser gelöst und alle 8 Stunden getrunken.
AUF DIE HAUT ODER INNEN DES MUNDES ANGEWENDET:
  • Zur Behandlung von Verbrennungen und Wunden: Honig wird direkt oder in einem Verband oder in einer Gaze angewendet. Die Verbände werden normalerweise alle 24 bis 48 Stunden gewechselt, bleiben aber manchmal bis zu 25 Tage an Ort und Stelle. Die Wunde sollte alle 2 Tage untersucht werden. Bei direkter Anwendung wurden alle 12 bis 48 Stunden 15 bis 30 ml Honig aufgetragen und mit steriler Gaze und Bandagen oder einem Polyurethan-Verband bedeckt.
  • Bei Wunden im Mund durch Bestrahlung oder chemische Behandlung: 20 ml Honig wurde 15 Minuten vor der Bestrahlung um den Mund gespült, dann 15 Minuten und 6 Stunden nach der Bestrahlung oder vor dem Zubettgehen und dann langsam geschluckt oder ausgespuckt. Honig wurde auch in Gaze in den Mund gegeben und täglich ersetzt. Außerdem wurde eine Honig- / Kaffeepaste 10 ml oder eine Honigpaste allein 10 ml mit jeweils 50% Honig um den Mund gespült und alle 3 Stunden geschluckt.
KINDER

MIT DEM MUND:
  • Bei Husten: 2,5-10 ml (0,5-2 Teelöffel) Honig vor dem Zubettgehen.
  • Zur Behandlung von Wunden im Zusammenhang mit der Mandelentfernung: 5 ml Honig, der jede Stunde während 14 Tagen wach wurde, wurde in Kombination mit Antibiotika und Paracetamol verwendet.
AUF DIE HAUT ODER INNEN DES MUNDES ANGEWENDET:
  • Bei Wunden im Mund durch Bestrahlung oder chemische Behandlung: Bis zu 15 Gramm Honig wurden dreimal täglich im Mund aufgetragen.
  • Zur Behandlung von Abszesswunden: Mit Honig getränkte Gaze wurde zweimal täglich bis zur Heilung in Wunden verpackt.

Andere Namen

Apis mellifera, Buchweizenhonig, Kastanienhonig, Honighonig, Jellybushhonig, Langnese-Honig, Madhu, Manukahonig, Medihoney, Mel, Miel, Miel, Miel Clarifié, Miel de Châtaignier, Miel de Manuka, Miel de Sarrasin, Miel Filtré, gereinigter Honig, gesiebter Honig, Tualang-Honig.

Methodik

Weitere Informationen zum Verfassen dieses Artikels finden Sie im Natürliche Arzneimittel umfassende Datenbank Methodik.

Verweise

  1. Alvarez-Suarez JM, F Giampieri, Battino M. Honig als Quelle von Antioxidantien für die Ernährung: Strukturen, Bioverfügbarkeit und Nachweis der Schutzwirkung gegen chronische Erkrankungen des Menschen. Curr Med. Chem. 2013; 20: 621–38. Zusammenfassung anzeigen.
  2. Alvarez-Suarez JM, Tulipani S., Romandini S., Bertoli E., Battino M. Beitrag des Honigs zur Ernährung und Gesundheit des Menschen: eine Überprüfung. Mediterr J Nutr Metab 2010; 3: 15-23.
  3. Zaid SS, Sulaiman SA, Sirajudeen KN, Othman NH. Die Auswirkungen von Tualang-Honig auf weibliche Fortpflanzungsorgane, Tibiaknochen und Hormonprofil bei ovariektomierten Ratten - Tiermodell für die Wechseljahre. BMC Komplement Altern Med. 2010 31. Dezember; 10: 82. Zusammenfassung anzeigen.
  4. Vezir E, Kaya A, Toyran M, Azkur D, Dibek Misirlioglu E, Kocabas CN. Anaphylaxie / Angioödem durch Einnahme von Honig. Allergie Asthma Proc. 2014 Jan-Feb; 35: 71-4. Zusammenfassung anzeigen.
  5. Raeessi MA, Raeessi N, Panahi Y, Gharaie H, Davoudi SM, Saadat A, Karimi Zarchi AA, Raeessi F, Ahmadi SM, Jalalian H. "Kaffee plus Honig" versus "topisches Steroid" bei der Behandlung von durch Chemotherapie induzierter oraler Mukositis : eine randomisierte kontrollierte Studie. BMC Komplement Altern Med. 2014 8. August 14: 293. Zusammenfassung anzeigen.
  6. Raeessi MA, Aslani J, Raeessi N., Gharaie H., Karimi Zarchi AA, Raeessi F. Honig plus Kaffee gegen systemisches Steroid bei der Behandlung von persistierendem postinfektiösem Husten: eine randomisierte kontrollierte Studie. Prim Care Respir J. 2013 Sep; 22: 325-30. Zusammenfassung anzeigen
  7. Oduwole O, Meremikwu MM, Oyo-Ita A, Udoh EE. Honig für akuten Husten bei Kindern. Cochrane Database Syst Rev. 2014 23. Dezember; 12: CD007094. Zusammenfassung anzeigen.
  8. Matos D, Serrano P, Menezes Brandão F. Ein Fall von allergischer Kontaktdermatitis, die durch mit Propolis angereicherten Honig verursacht wird. Kontaktdermatitis. 2015 Jan; 72: 59-60. Zusammenfassung anzeigen.
  9. Kamaratos AV, Tzirogiannis KN, Iraklianou SA, Panoutsopoulos GI, Kanellos IE, Melidonis AI. Mit Manuka-Honig imprägnierte Verbände bei der Behandlung von neuropathischen diabetischen Fußgeschwüren. Int Wound J. 2014 Jun; 11: 259–63. Zusammenfassung anzeigen.
  10. Jull AB, Cullum N., Dumville JC, Westby MJ, Deshpande S., Walker N. Honey als topische Behandlung von Wunden. Cochrane Database Syst Rev. 2015 6. März; 3: CD005083. Zusammenfassung anzeigen.
  11. Johnson DW, Badve SV, Pascoe EM, Beller E., Cass A., Clark C., de Zoysa J., Isbel NM, McTaggart S., Morrish AT, Playford EG, Scaria A., Snelling P., Vergara LA, Hawley CM; HONEYPOT Study Collaborative Group. Antibakterieller Honig zur Vorbeugung gegen Peritonealdialyse-bedingte Infektionen (HONEYPOT): eine randomisierte Studie. Lancet Infect Dis. 2014 Jan; 14: 23-30. Zusammenfassung anzeigen.
  12. Hawley P, Hovan A, McGahan CE, Saunders D. Eine randomisierte, placebokontrollierte Studie mit Manuka-Honig für strahleninduzierte orale Mukositis. Stützkrebs unterstützen. 2014 Mar; 22: 751–61. Zusammenfassung anzeigen.
  13. Asha'ari ZA, Ahmad MZ, Jihan WS, Che CM, Leman I. Die Einnahme von Honig verbessert die Symptome von allergischer Rhinitis: Beweise aus einer randomisierten, placebokontrollierten Studie an der Ostküste der Halbinsel Malaysia. Ann Saudi Med. 2013 Sep-Oct; 33: 469-75. Zusammenfassung anzeigen.
  14. Abdulla CO, Ayubi A, Zulfiquer F, Santhanam G, Ahmed MA, Deeb J. Säuglingsbotulismus nach Einnahme von Honig. BMJ Case Rep. 2012 7. September 2012. Zusammenfassung anzeigen.
  15. Mutjaba Quadri KH. Manukahonig zur Pflege des zentralen Venenkatheters. SeminDial 1999; 12: 397–398.
  16. Nagra ZM, Fayyaz GQ Asim M. Honigverbände; Erfahrung in der Abteilung für Plastische Chirurgie und Verbrennungen Allied Hospital Faisalabad. Prof Med J 2002; 9: 246-251.
  17. Farouk A, Hassan T Kassif H Khalidi SA Mutawali I & Wadi M. Untersuchungen an sudanesischem Bienenhonig: Labor- und klinische Bewertung. 26, 161-168. International Journal of Crude Drug Research 1998; 26: 161-168.
  18. Weheida SM, Nagubib, HH El-Banna, HM Marzouk S. Vergleich der Auswirkungen zweier Verbandtechniken auf die Heilung von niedriggradigen Druckgeschwüren. Journal des Medical Research Institute 1991; 12: 259-278.
  19. Subrahmanyam M, Ugane SP. Honig-Dressing vorteilhaft bei der Behandlung von Fournier-Gangrän. Indian Journal of Surgery 2004; 66: 75-77.
  20. Subrahmanyam, M. Honey als chirurgischer Verband für Verbrennungen und Geschwüre. Indian Journal of Surgery 1993; 55: 468–473.
  21. Memon AR, Tahir SM Khushk IA Ali Memon G. Therapeutische Wirkungen von Honig gegenüber Silbersulfadiazin bei der Behandlung von Verbrennungsverletzungen. Journal of Liaquat University Medicine and Health Sciences 2005, 4: 100-104.
  22. Marshall C, Queen J und Manjooran J. Honey vs Povidon-Jod nach einer Zehennageloperation. Wound UK Journal 2005; 1: 10-18.
  23. Vandeputte J & Van Waeyenberge PH. Klinische Bewertung von L-Mesitran (R), einer Wundsalbe auf Honigbasis. European Wound Management Association Journal 2003; 3: 8-11.
  24. Quadri, KHM. Manukahonig zur zentralen Austrittspflege des Katheters. Seminare in Dialysis 1999; 12: 397–398.
  25. Subrahmanyam N. Die Zugabe von Antioxidantien und Polyethylenglykol 4000 verbessert die Heilwirkung von Honig bei Verbrennungen. Ann Burns Fire Disasters 1996; 9: 93-95.
  26. Subrahmanyam, M. Sahapure AG, Nagane NS et al. Auswirkungen der topischen Applikation von Honig auf die Wundheilung von Verbrennungen. Ann Burns Fire Disasters 2001; XIV
  27. Bangroo AK, Katri R und Chauhan S. Honig-Dressing bei pädiatrischen Verbrennungen. J Indian Assoc Pediatr Surg 2005; 10: 172-5.
  28. Mashhood, AA Khan TA Sami AN. Honig im Vergleich zu 1% iger Silbersulfadiazincreme bei der Behandlung von oberflächlichen und partiellen Verbrennungen. Journal of Pakistan Association of Dermatologists 2006, 16: 14-19.
  29. Sela, M. O., Shapira, L., Grizim, I., Lewinstein, I., Steinberg, D., Gedalia, I. und Grobler, S. R. Auswirkungen des Honigverbrauchs auf die Mikrohärte des Schmelzes bei Patienten mit Xerostomie. J.Oral Rehabil. 1998; 25: 630–634. Zusammenfassung anzeigen.
  30. Oryan, A. und Zaker, S. R. Auswirkungen der topischen Applikation von Honig auf die Wundheilung der Haut bei Kaninchen. Zentralbl.Veterinarmed.A 1998; 45: 181-188. Zusammenfassung anzeigen.
  31. Vardi, A., Barzilay, Z., Linder, N., Cohen, H.A., Paret, G. und Barzilai, A. Lokale Applikation von Honig zur Behandlung einer postoperativen Wundinfektion bei Neugeborenen. Acta Paediatr. 1998; 87: 429–432. Zusammenfassung anzeigen.
  32. Zeina, B., Zohra, B. I. und al assad, S. Die Auswirkungen von Honig auf Leishmania-Parasiten: eine In-vitro-Studie. Trop.Doct. 1997; 27 Suppl. 1: 36–38. Zusammenfassung anzeigen.
  33. Wood, B., Rademaker, M. und Molan, P. Manuka-Honig, ein kostengünstiges Beingeschwür-Dressing. N.Z.Med.J. 3-28-1997; 110: 107. Zusammenfassung anzeigen.
  34. von Malottki, K. und Wiechmann, H. W. [Akute lebensbedrohliche Bradykardie: Lebensmittelvergiftung durch türkischen Wildhonig]. Dtsch.Med.Wochenschr. 7-26-1996; 121: 936-938. Zusammenfassung anzeigen.
  35. Hejase, M. J., Simonin, J. E., Bihrle, R. und Coogan, C. L. Genital Fourniers Gangrän: Erfahrung mit 38 Patienten. Urology 1996; 47: 734–739. Zusammenfassung anzeigen.
  36. Sutlupinar, N., Mat, A. und Satganoglu, Y. Vergiftung durch giftigen Honig in der Türkei. Arch.Toxicol. 1993; 67: 148-150. Zusammenfassung anzeigen.
  37. Efem, S. E. Jüngste Fortschritte bei der Behandlung der Gangrän von Fournier: vorläufige Beobachtungen. Surgery 1993; 113: 200-204. Zusammenfassung anzeigen.
  38. Adesunkanmi, K. und Oyelami, O. A. Das Muster und das Ergebnis von Verbrennungsverletzungen im Wesley Guild Hospital, Ilesha, Nigeria: Eine Überprüfung von 156 Fällen. J Trop.Med Hyg. 1994; 97: 108-112. Zusammenfassung anzeigen.
  39. Fenicia, L., Ferrini, A. M., Aureli, P. und Pocecco, M. Ein Fall von Botulismus bei Säuglingen im Zusammenhang mit der Honigfütterung in Italien. Eur J Epidemiol 1993; 9: 671–673.Zusammenfassung anzeigen.
  40. G. Ndayisaba, L. Bazira, E. Habonimana und D. Muteganya [Klinisches und bakteriologisches Ergebnis von mit Honig behandelten Wunden. Analyse einer Serie von 40 Fällen]. Rev.Chir Orthop.Reparatrice Appar.Mot. 1993; 79: 111–113. Zusammenfassung anzeigen.
  41. Elbagoury, E. F. und Rasmy, S. Antibakterielle Wirkung von Naturhonig auf anaerobe Bakteroide. Ägypten.Dent.J. 1993; 39: 381–386. Zusammenfassung anzeigen.
  42. Armon, P. J. Die Verwendung von Honig bei der Behandlung infizierter Wunden. Trop.Doct. 1980; 10: 91. Zusammenfassung anzeigen.
  43. Bergman, A., Yanai, J., Weiss, J., Bell, D. und David, M. P. Beschleunigung der Wundheilung durch topische Applikation von Honig. Ein Tiermodell. Am.J Surg. 1983; 145: 374–376. Zusammenfassung anzeigen.
  44. H. Gossinger, Hruby, K., Haubenstock, A., Pohl, A. und Davogg, S. Herzrhythmusstörungen bei einem Patienten mit Grayanotoxin-Honig-Vergiftung. Vet Hum Toxicol 1983; 25: 328–329. Zusammenfassung anzeigen.
  45. H. Gössinger, Hruby, K., Pohl, A., Davogg, S., Sutterlütti, G. und Mathis, G. [Vergiftung mit andromedotoxinhaltigem Honig]. Dtsch Med Wochenschr 1983; 108: 1555-1558. Zusammenfassung anzeigen.
  46. Keast-Butler, J. Honey für nekrotische maligne Brustgeschwüre. Lancet 10-11-1980; 2: 809. Zusammenfassung anzeigen.
  47. Cavanagh, D., Beazley, J. und Ostapowicz, F. Radikale Operation bei Karzinom der Vulva. Ein neuer Ansatz zur Wundheilung. J Obstet.Gynaecol.Br Commonw. 1970; 77: 1037-1040. Zusammenfassung anzeigen.
  48. Patil, A. R. und Keswani, M. H. Bandagen gekochter Kartoffelschalen. Burns Incl.Therm.Inj. 1985; 11: 444-445. Zusammenfassung anzeigen.
  49. Haffejee, I. E. und Moosa, A. Honey bei der Behandlung von infantiler Gastroenteritis. Br Med J (Clin Res Ed.) 1985; 290: 1866-1867. Zusammenfassung anzeigen.
  50. K. Biberoglu, S. Biberoglu und Komsuoglu, B. Transientes Wolff-Parkinson-White-Syndrom während einer Honigvergiftung. Isr.J.Med.Sci. 1988; 24 (4-5): 253-254. Zusammenfassung anzeigen.
  51. Biberoglu, S., Biberoglu, K. und Komsuoglu, B. Mad Honey. JAMA 4-1-1988; 259: 1943. Zusammenfassung anzeigen.
  52. Wagner, J. B. und Pine, H. S. Chronischer Husten bei Kindern. Pediatr.Clin North Am 2013; 60: 951-967. Zusammenfassung anzeigen.
  53. Maiti, P.K., Ray, A., Mitra, T.N., Jana, U., Bhattacharya, J. und Ganguly, S. Die Wirkung von Honig auf die Mukositis, die durch Radiochemotherapie bei Kopf-Hals-Tumoren hervorgerufen wird. J Indian Med Assoc 2012; 110: 453–456. Zusammenfassung anzeigen.
  54. Jull, A. B., Walker, N. und Deshpande, S. Honey, als topische Behandlung von Wunden. Cochrane Database Syst Rev. 2013; 2: CD005083. Zusammenfassung anzeigen.
  55. M. M. M. Abdulrhman, H. H. El-Hefnawy, H. H. Aly, H. H. Shatla, R. Mamdouh, D. M. Mahmoud und W. W. Mohamed. Stoffwechselwirkungen von Honig bei Typ-1-Diabetes mellitus: eine randomisierte Crossover-Pilotstudie. J Med Food 2013; 16: 66–72. Zusammenfassung anzeigen.
  56. McInerney, R. J. Honey - ein wiederentdecktes Mittel. J.R.Soc.Med. 1990; 83: 127. Zusammenfassung anzeigen.
  57. Lennerz, C., Jilek, C., Semmler, V., Deisenhofer, I. und Kolb, C. Sinus-Arrestierung wegen verrückter Honigkrankheit. Ann Intern Med 2012; 157: 755–756. Zusammenfassung anzeigen.
  58. H. Oguzturk, O. Ciftci, M. G. Turtay und Yumrutepe, S. Kompletter atrioventrikulärer Block, verursacht durch eine verrückte Honigvergiftung. Eur Rev Med Pharmacol Sci 2012; 16: 1748-1750. Zusammenfassung anzeigen.
  59. Anthimidou, E. und Mossialos, D. Antibakterielle Aktivität von griechischen und zypriotischen Honigen gegen Staphylococcus aureus und Pseudomonas aeruginosa im Vergleich zu Manukahonig. J Med Food 2013; 16: 42–47. Zusammenfassung anzeigen.
  60. Nijhuis, W.A., Houwing, R.H., Van der Zwet, W.C., und Jansman, F.G. Eine randomisierte Studie mit Honigbarrierencreme gegen Zinkoxidsalbe. Br J Nurs 2012; 21: 9-3. Zusammenfassung anzeigen.
  61. Knipping, S., Grunewald, B. und Hirt, R. [Medizinischer Honig zur Behandlung von Wundheilungsstörungen im Kopf- und Halsbereich]. HNO 2012; 60: 830–836. Zusammenfassung anzeigen.
  62. Lloyd-Jones, M. Fallstudie: Behandlung einer infizierten Wunde unbekannter Ätiologie. Br J Community Nurs. 2012; Ergänzung: S25-S29. Zusammenfassung anzeigen.
  63. Belcher, J. Eine Überprüfung des medizinischen Honigs in der Wundversorgung. Br J Nurs. 8-9-2012; 21: S4, S6, S8-S4, S6, S9. Zusammenfassung anzeigen.
  64. HA, Cohen, Rozen, J., Kristal, H., Laks, Y., Berkovitch, M., Uziel, Y., Kozer, E., Pomeranz, A. und Efrat, H. Wirkung von Honig auf nächtlichen Husten und Schlafqualität: eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie. Pediatrics 2012; 130: 465-471. Zusammenfassung anzeigen.
  65. O. O. Erejuwa, S.A. Sulaiman und M.S. Wahab - ein neuartiges Antidiabetikum. Int J Biol. Sci 2012; 8: 913–934. Zusammenfassung anzeigen.
  66. Sayin, M.R., Karabag, T., Dogan, S.M., Akpinar, I. und Aydin, M. Transiente ST-Segmenterhöhung und linker Zweigblock, der durch eine Honighonigvergiftung verursacht wird. Wien Klin Wochenschr 2012; 124 (7-8): 278-281. Zusammenfassung anzeigen.
  67. M. Cernak, Majtanova, N., Cernak, A. und Majtan, J. Honey. Die Prophylaxe von Honey verringert das Risiko einer Endophthalmitis während einer perioperativen Augenoperation. Phytother Res 2012; 26: 613–616. Zusammenfassung anzeigen.
  68. Abdulrhman M., El Barbary N. S., Ahmed Amin D. und Saeid Ebrahim R. Honey und eine Mischung aus Honig, Bienenwachs und Olivenöl-Propolis-Extrakt bei der Behandlung von durch Chemotherapie induzierter oraler Mukositis: eine randomisierte kontrollierte Pilotstudie. Pediatr Hematol Oncol 2012; 29: 285-292. Zusammenfassung anzeigen.
  69. Oduwole, O., Meremikwu, M. M., Oyo-Ita, A. und Udoh, E. E. Honey für akuten Husten bei Kindern. Cochrane Database Syst Rev 2012; 3: CD007094. Zusammenfassung anzeigen.
  70. O. O. von Erejuwa, S. A. Sulaiman und M. S. Fructose Wahab könnten zur hypoglykämischen Wirkung von Honig beitragen. Moleküle. 2012; 17: 1900-1915. Zusammenfassung anzeigen.
  71. S. Aparna, Srirangarajan, S., Malgi, V., Setlur, KP, Shashidhar, R., Setty, S. und Thakur, S. Eine vergleichende Bewertung der antibakteriellen Wirksamkeit von Honig in vitro und der Antiplaque-Wirksamkeit bei a 4-tägiges Modell zum Nachwachsen von Plaque in vivo: vorläufige Ergebnisse. J Periodontol. 2012; 83: 1116-1121. Zusammenfassung anzeigen.
  72. Song, J. J., Twumasi-Ankrah, P. und Salcido, R. Systematische Überprüfung und Metaanalyse der Verwendung von Honig zum Schutz vor den Auswirkungen der strahlungsinduzierten oralen Mukositis. Adv Skin Wound Care 2012; 25: 23-28. Zusammenfassung anzeigen.
  73. O. O. von Erejuwa, S. A. Sulaiman und M. S. Oligosaccharides Wahab könnten zur antidiabetischen Wirkung von Honig beitragen: eine Überprüfung der Literatur. Moleküle. 2011; 17: 248-266. Zusammenfassung anzeigen.
  74. Saritas, A., Kandis, H., Baltaci, D. und Erdem, I. Paroxysmales Vorhofflimmern und intermittierender Linksschenkelblock: eine ungewöhnliche elektrokardiographische Darstellung von Honigvergiftung. Clinics (Sao Paulo) 2011; 66: 1651-1653. Zusammenfassung anzeigen.
  75. Yarlioglues, M., Akpek, M., Ardic, I., Elcik, D., Sahin, O. und Kaya, M.G. Madhonys sexuelle Aktivität und akute minderwertige Herzinfarkte bei einem Ehepaar. Tex.Heart Inst.J 2011; 38: 577-580. Zusammenfassung anzeigen.
  76. B. Lund-Nielsen, L. Adamsen, HJ Kolmos, M. Rørth, A. Tolver und Gottrup F. Die Wirkung von mit Honig überzogenen Bandagen im Vergleich zu mit Silber überzogenen Bandagen bei der Behandlung von malignen Wunden. eine randomisierte Studie. Wundreparatur Regen 2011; 19: 664–670. Zusammenfassung anzeigen.
  77. N. A. Bayram, T. Keles, T. Durmaz, S. Dogan und E. Bozkurt. Eine seltene Ursache für Vorhofflimmern: verrückte Honigvergiftung. J Emerg Med 2012; 43: e389-e391. Zusammenfassung anzeigen.
  78. M. C. Sumerkan, M. Agirbasli, E. Altundag und S. Mad-Honey-Intoxikationen, die durch Pollenanalyse bestätigt wurden. Clin Toxicol (Phila) 2011; 49: 872–873. Zusammenfassung anzeigen.
  79. Kas'ianenko, V. I., Komisarenko, I. A. und Dubtsova, E. A. [Korrektur der atherogenen Dyslipidämie mit Honig, Pollen und Bienenbrot bei Patienten mit unterschiedlicher Körpermasse]. Ter Arkh 2011, 83: 58–62. Zusammenfassung anzeigen.
  80. B. Biglari, v. Linden, P.H., Simon, A., S. Aytac, Gerner, H.J. und Moghaddam, A. Verwendung von Medihoney als nicht-chirurgische Therapie bei chronischen Druckgeschwüren bei Patienten mit Rückenmarksverletzung. Rückenmark. 2012; 50: 165-169. Zusammenfassung anzeigen.
  81. Z. Othman, Shafin, N., Zakaria, R., Hussain, N.H. und Mohammad, W.M. Verbesserung des unmittelbaren Gedächtnisses nach 16-wöchiger Tualang-Honig (Agro Mas) bei gesunden postmenopausalen Frauen. Menopause. 2011; 18: 1219-1224. Zusammenfassung anzeigen.
  82. B. Lund-Nielsen, L. Adamsen, F. Gottrup, M. Rorth, A. Tolver und Kolmos, HJ Qualitative Bakteriologie bei malignen Wunden - eine prospektive, randomisierte klinische Studie zum Vergleich der Wirkung von Honig und Silber Dressings. Ostomy.Wound.Manage. 2011; 57: 28–36. Zusammenfassung anzeigen.
  83. Paul, I. M. Therapeutische Optionen für akuten Husten aufgrund von Infektionen der oberen Atemwege bei Kindern. Lung 2012; 190: 41–44. Zusammenfassung anzeigen.
  84. Al-Waili, N.S., Salom, K., Butler, G. und Al Ghamdi, A.A. Honig und mikrobielle Infektionen: eine Überprüfung, die die Verwendung von Honig zur Mikrobenkontrolle unterstützt. J Med Food 2011; 14: 1079–1096. Zusammenfassung anzeigen.
  85. S. Hampton, Coulborn, A., Tadej, M. und Bree-Aslan, C. Unter Verwendung eines superabsorbierenden Verbandes und eines antimikrobiellen Mittels für ein venöses Geschwür. Br J Nurs. 8-11-2011; 20: S38, S40-S38, S43. Zusammenfassung anzeigen.
  86. V. Robson, Yorke, J., Sen, R.A., Lowe, D. und Rogers, S.N. Randomisierte kontrollierte Machbarkeitsstudie zur Verwendung von Honig mit medizinischem Reinheitsgrad nach mikrovaskulärem freiem Gewebetransfer, um das Auftreten von Wundinfektionen zu reduzieren. Br J Oral Maxillofac Surg 2012; 50: 321–327. Zusammenfassung anzeigen.
  87. M. A. Cakar, A. Y. Can, M. B. Vatan, S. Demirtas, H. Gunduz und Akdemir, R. Vorhofflimmern, ausgelöst durch eine verrückte Honigvergiftung bei einem Patienten mit Wolf-Parkinson-White-Syndrom. Clin Toxicol (Phila) 2011; 49: 438–439. Zusammenfassung anzeigen.
  88. Khalil, M. I. und Sulaiman, S. A. Die potentielle Rolle von Honig und seiner Polyphenole bei der Vorbeugung von Herzkrankheiten: eine Übersicht. Afr.J Tradit.Complement Altern Med 2010; 7: 315-321. Zusammenfassung anzeigen.
  89. A. A. Ratcliffe, C. B. Mello, E. S. Garcia, T. M. Butt und P. Azambuja. Natürliche Produkte und Verfahren für Insekten: neue Behandlungsmethoden für Erkrankungen des Menschen. Insect Biochem.Mol.Biol. 2011; 41: 747–769. Zusammenfassung anzeigen.
  90. J. Bardy, A. Molassiotis, W. Ryder, K. Mais, A. Sykes, A. Yap, L. Lee, L. Kaczmarski und N. Slevin, ein doppelt verblindetes Placebo -kontrollierte, randomisierte Studie mit aktivem Manukahonig und normaler Mundpflege für strahleninduzierte orale Mukositis. Br J Oral Maxillofac Surg 2012; 50: 221-226. Zusammenfassung anzeigen.
  91. Shaaban, S. Y., Nassar, M. F., Ezz El-Arab, S. und Henein, H. H. Wirkung der Honigsupplementation auf die phagozytische Funktion während der Rehabilitation von Proteinenergien mit Mangelernährung. J Trop.Pediatr. 2012; 58: 159-160. Zusammenfassung anzeigen.
  92. A. Thamboo, A. Thamboo, A. Philpott, A. Javer und Clark, A. Einzelblindstudie mit Manukahonig bei allergischer Pilz-Rhinosinusitis. J Otolaryngol Head Neck Surg 2011; 40: 238–243. Zusammenfassung anzeigen.
  93. Al-Waili, N., Salom, K. und Al-Ghamdi, A.A. Honey für Wundheilung, Geschwüre und Verbrennungen; Daten, die seine Verwendung in der klinischen Praxis unterstützen. ScientificWorldJournal. 2011; 11: 766–787. Zusammenfassung anzeigen.
  94. Lee, D. S., Sinno, S. und Khachemoune, A. Honig- und Wundheilung: ein Überblick. Am J Clin Dermatol 6-1-2011; 12: 181-190. Zusammenfassung anzeigen.
  95. Werner, A. und Laccourreye, O. Honey in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde: wann, warum und wie? Eur.Ann.Otorhinolaryngol.Head Neck Dis 2011; 128: 133-137. Zusammenfassung anzeigen.
  96. M. Abdulrhman, M. A. Nassar, M. W. Mostafa, Z. A. El-Khayat und M. W. Abu El Naga. Wirkung von Honig auf 50% komplementiert die hämolytische Aktivität bei Säuglingen mit Proteinenergiemangel: eine randomisierte kontrollierte Pilotstudie. J Med Food 2011; 14: 551–555. Zusammenfassung anzeigen.
  97. L. Fetzner, Burhenne, J., Weiss, J., Völker, M., Unger, M., Mikus, G. und Haefeli, W. E. Der tägliche Konsum von Honig verändert die CYP3A-Aktivität beim Menschen nicht. J Clin Pharmacol 2011; 51: 1223-1232. Zusammenfassung anzeigen.
  98. Rudzka-Nowak, A., Luczywek, P., Gajos, MJ, und Piechota, M. Anwendung von Manukahonig und GENADYNE A4-Unterdruck-Wundtherapiesystem bei einer 55-jährigen Frau mit ausgedehnten phlegmonen und nekrotischen Läsionen im Abdominalbereich Integumente und Lendenwirbelsäule nach traumatischem Darmbruch. Med Sci Monit. 2010; 16: CS138-CS142. Zusammenfassung anzeigen.
  99. Patel, B. und Cox-Hayley, D. Verwaltender Wundgeruch # 218. J Palliat.Med 2010; 13: 1286–1287. Zusammenfassung anzeigen.
  100. Shoma, A., Eldars, W., Noman, N., Saad, M., Elzahaf, E., Abdalla, M., Eldin, DS, Zayed, D., Shalaby, A., und Malek, HA Pentoxifylline und lokaler Honig für strahleninduzierte Verbrennungen nach konservativer Brustoperation. Curr Clin Pharmacol 2010; 5: 251–256. Zusammenfassung anzeigen.
  101. Bittmann, S., Luchter, E., Thiel, M., Kameda, G., Hanano, R. und Langler, A. Hat Honig eine Rolle bei der Wundbehandlung von Kindern? Br J Nurs. 8-12-2010; 19: S19-20, S22, S24. Zusammenfassung anzeigen.
  102. B. Khanal, Baliga, M. und Uppal, N. Wirkung von topischem Honig auf die Begrenzung der strahleninduzierten oralen Mukositis: eine Interventionsstudie. Int J Oral Maxillofac Surg 2010; 39: 1181–1185. Zusammenfassung anzeigen.
  103. Malik, K. I., Malik, M. A. und Aslam, A. Honey verglichen mit Silbersulfadiazin bei der Behandlung von oberflächlichen Verbrennungen mit partieller Dicke. Int Wound J 2010; 7: 413–417. Zusammenfassung anzeigen.
  104. Moghazy, AM, Shams, ME, Adly, OA, Abbas, AH, El-Badawy, MA, Elsakka, DM, Hassan, SA, Abdelmohsen, WS, Ali, OS und Mohamed, BA Die klinische und wirtschaftliche Wirksamkeit von Bienenhonig Verband bei der Behandlung von diabetischen Fußgeschwüren. Diabetes Res Clin Pract. 2010; 89: 276-281. Zusammenfassung anzeigen.
  105. Ganacias-Acuna, E. F. Aktiver Leptospermum-Honig und Unterdrucktherapie bei nicht heilenden postoperativen Wunden. Ostomy.Wound.Manage. 3-1-2010; 56: 10-12. Zusammenfassung anzeigen.
  106. Tavernelli, K., Reif, S. und Larsen, T. Verwalten von venösen Beingeschwüren im Haushalt. Ostomy.Wound.Manage. 2-1-2010; 56: 10-12. Zusammenfassung anzeigen.
  107. Shaaban, S.Y., Abdulrhman, M.A., Nassar, M.F. und Fathy, R.A. Wirkung von Honig auf die Magenentleerung von Säuglingen mit einer Proteinenergienernährung. Eur J Clin Invest 2010; 40: 383–387. Zusammenfassung anzeigen.
  108. Boukraa, L. und Sulaiman, S. A. Verwendung von Honig im Verbrennungsmanagement: Potenziale und Einschränkungen. Forsch.Komplementmed. 2010; 17: 74–80. Zusammenfassung anzeigen.
  109. M. M. Abdulrhman, M. A. Mekawy, M. M. Awadalla und A.H. Mohamed Bee-Honig wurden der oralen Rehydrationslösung bei der Behandlung von Gastroenteritis bei Säuglingen und Kindern zugesetzt. J Med Food 2010; 13: 605–609. Zusammenfassung anzeigen.
  110. Evans, H., Tuleu, C. und Sutcliffe, A. Ist Honig eine bewährte Alternative zu rezeptfreien Hustenmedikamenten? J R.Soc Med 2010; 103: 164-165. Zusammenfassung anzeigen.
  111. Baghel, S. S., Shukla, S., Mathur, R. K. und Randa, R. Eine vergleichende Studie zur Bewertung der Wirkung von Honig- und Silbersulfadiazen-Verband auf die Wundheilung bei Verbrennungspatienten. Indian J Plast.Surg. 2009; 42: 176-181. Zusammenfassung anzeigen.
  112. Shrestha, P., Vaidya, R. und Sherpa, K. Verrückte Honigvergiftung: Ein seltener Fallbericht aus sieben Fällen. Nepal Med Coll J 2009; 11: 212-213. Zusammenfassung anzeigen.
  113. Abbey, E.L. und Rankin, J.W. Wirkung der Einnahme eines mit Honig gesüßten Getränks auf die Fußballleistung und die durch Bewegung verursachte Cytokinreaktion.Int J Sport Nutr Exerc.Metab 2009; 19: 659–672. Zusammenfassung anzeigen.
  114. Kempf, M., Reinhard, A. und Beuerle, T. Pyrrolizidinalkaloide (PAs) in honig- und pollenrechtlichen Vorschriften für die PA-Gehalte in Lebens- und Futtermitteln erforderlich. Mol.Nutr Food Res 2010; 54: 158-168. Zusammenfassung anzeigen.
  115. Abdulrhman, M., El-Hefnawy, M., Hussein, R. und El-Goud, AA Die glykämischen und maximalen Zuwachsindizes von Honig, Saccharose und Glukose bei Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus: Auswirkungen auf den C-Peptid-Spiegel eine Pilot Studie. Acta Diabetol 2011; 48: 89-94. Zusammenfassung anzeigen.
  116. Scharf, A. Vorteilhafte Wirkungen von Honigverbänden bei der Wundbehandlung. Nurs.Stand. 10-21-2009; 24: 66-8, 70, 72. Abstract anzeigen.
  117. Majtan, J. und Majtan, V. Ist Manukahonig die beste Art von Honig für die Wundversorgung? J Hosp.Infect. 2010; 74: 305-306. Zusammenfassung anzeigen.
  118. Aliyev, F., Türkoglu, C. und Celiker, C. Nodaler Rhythmus und ventrikuläre Parasystole: eine ungewöhnliche elektrokardiographische Darstellung der verrückten Honigvergiftung. Clin Cardiol 2009; 32: E52-E54. Zusammenfassung anzeigen.
  119. M. Bahrami, Ataie-Jafari, A., Hosseini, S., Foruzanfar, M.H., Rahmani, M. und Pajouhi, M. Auswirkungen des natürlichen Honigverbrauchs bei Diabetikern: eine 8-wöchige randomisierte klinische Studie. Int J Food Sci Nutr 2009; 60: 618–626. Zusammenfassung anzeigen.
  120. Dubey, L., Maskey, A. und Regmi, S. Bradykardie und schwere Hypotonie, verursacht durch wilde Honigvergiftung. Hellenic J Cardiol 2009; 50: 426–428. Zusammenfassung anzeigen.
  121. Deibert, P., Konig, D., Kloock, B., Groenefeld, M., und Berg, A. Glykämische und insulinämische Eigenschaften einiger deutscher Honigsorten. Eur.J Clin Nutr 2010; 64: 762-764. Zusammenfassung anzeigen.
  122. Davis, S. C. und Perez, R. Cosmeceuticals und Naturprodukte: Wundheilung. Clin Dermatol 2009; 27: 502-506. Zusammenfassung anzeigen.
  123. Wijesinghe, M., Weatherall, M., Perrin, K. und Beasley, R. Honey bei der Behandlung von Verbrennungen: eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse der Wirksamkeit. N Z Med J 2009; 122: 47-60. Zusammenfassung anzeigen.
  124. Jaganathan, S. K. und Mandal, M. Antiproliferative Wirkungen von Honig und seiner Polyphenole: eine Übersicht. J Biomed.Biotechnol. 2009; 2009: 830616. Zusammenfassung anzeigen.
  125. Münstedt, K., Hoffmann, S., Hauenschild, A., Bülte, M., von Georgi R. und Hackethal, A. Wirkung von Honig auf die Cholesterin- und Lipidwerte im Serum. J Med Food 2009; 12: 624–628. Zusammenfassung anzeigen.
  126. Onat, F. Y., Yegen, B. C., Lawrence, R., Oktay, A. und Oktay, S. Mad Honigvergiftung bei Mensch und Ratte. Rev Environ Health 1991; 9: 3-9. Zusammenfassung anzeigen.
  127. Gunduz, A., Meriçé, E. S., Baydin, A., Topbas, M., Uzun, H., Türedi, S. und Kalkan, A. Erfordert eine Honigvergiftung die Aufnahme in ein Krankenhaus? Am J Emerg Med 2009; 27: 424–427. Zusammenfassung anzeigen.
  128. Heppermann, B. Auf dem Weg zu evidenzbasierter Notfallmedizin: Beste BETs aus der Manchester Royal Infirmary. Bet 3. Honey für die symptomatische Linderung von Husten bei Kindern mit Infektionen der oberen Atemwege. Emerg.Med J 2009; 26: 522-523. Zusammenfassung anzeigen.
  129. Johnson, DW, Clark, C., Isbel, NM, Hawley, CM, Beller, E., Cass, A., de, Zoysa J., McTaggart, S., Playford, G., Rosser, B., Thompson, C. und Snelling, P. Das Honeypot-Studienprotokoll: Eine randomisierte, kontrollierte Studie zur Applikation von medihoney antibakteriellem Wundgel zur Austrittsstelle zur Prävention von Katheter-assoziierten Infektionen bei Peritonealdialysepatienten. Perit.Dial.Int 2009; 29: 303-309. Zusammenfassung anzeigen.
  130. Chang, J. und Cuellar, N. G. Die Verwendung von Honig für die Wundversorgung: ein traditionelles Mittel, das erneut behandelt wurde. Home.Healthc.Nurse 2009; 27: 308-316. Zusammenfassung anzeigen.
  131. Cooper, J. Wundmanagement nach einer Exzenteroperation. Br J Nurs. 26.3.2009; 18: S4, S6, S8, passim. Zusammenfassung anzeigen.
  132. Mulholland, S. und Chang, A. B. Honig und Pastillen für Kinder mit nicht spezifischem Husten. Cochrane.Database.Syst.Rev. 2009;: CD007523. Zusammenfassung anzeigen.
  133. Yorgun, H., Ülgen, A. und Aytemir, K. Eine seltene Ursache für einen Übergangsrhythmus, der Synkope verursacht; verrückte Honigvergiftung. J Emerg Med 2010; 39: 656–658. Zusammenfassung anzeigen.
  134. Langemo, D. K., Hanson, D., Anderson, J., Thompson, P. und Hunter, S. Verwendung von Honig zur Wundheilung. Adv.Skin Wound.Care 2009; 22: 113-118. Zusammenfassung anzeigen.
  135. Robson, V., Dodd, S. und Thomas, S. Standardisierter antibakterieller Honig (Medihoney) mit Standardtherapie in der Wundversorgung: randomisierte klinische Studie. J Adv.Nurs. 2009; 65: 565–575. Zusammenfassung anzeigen.
  136. Pieper, B. Wundauflagen und Wundversorgung auf Honigbasis: eine Option für die Versorgung in den Vereinigten Staaten. J Wound.Ostomy.Continence.Nurs. 2009; 36: 60–66. Zusammenfassung anzeigen.
  137. Bogdanov, S., Jurendic, T., Sieber, R. und Gallmann, P. Honig für Ernährung und Gesundheit: eine Überprüfung. J Am Coll Nutr 2008; 27: 677–689. Zusammenfassung anzeigen.
  138. Weiss, T.W., Smetana, P., Nürnberg, M. und Huber, K. Der Honigmann - Herzblock zweiten Grades nach Honigvergiftung. Int J Cardiol 2010; 142: e6-e7. Zusammenfassung anzeigen.
  139. Sare, J. L. Geschwürbehandlung der Beine mit aktuellem medizinischem Honig. Br J Community Nurs. 2008; 13: S22, S24, S26. Zusammenfassung anzeigen.
  140. A. Shukrimi, A. R. Sulaiman, A. Y. Halim und A. Azril. Eine vergleichende Studie zwischen Honig und Povidon-Jod als Dressing-Lösung für Wagner-Typ-II-Fußgeschwüre. Med J Malaysia 2008; 63: 44-46. Zusammenfassung anzeigen.
  141. Jull, A. B., Rodgers, A. und Walker, N. Honey als topische Behandlung von Wunden. Cochrane.Database.Syst.Rev. 2008;: CD005083. Zusammenfassung anzeigen.
  142. Bardy, J., Slevin, N.J., Mais, K.L. und Molassiotis, A. Eine systematische Überprüfung der Verwendung von Honig und seines potenziellen Wertes in der onkologischen Betreuung. J Clin Nurs. 2008; 17: 2604-2623. Zusammenfassung anzeigen.
  143. Acton, C. Medihoney: Ein komplettes Produkt zur Wundbettherstellung. Br J Nurs. 2008; 17: S44, S46-S44, S48. Zusammenfassung anzeigen.
  144. Lay-Flurrie, K. Honig in der Wundversorgung: Wirkungen, klinische Anwendung und Nutzen für den Patienten. Br J Nurs. 2008; 17: S30, S32-S30, S36. Zusammenfassung anzeigen.
  145. Gethin, G. und Cowman, S. Manuka Honey vs. Hydrogel - eine prospektive, multizentrische, randomisierte kontrollierte Open-Label-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit von Desloughing und der Heilungsergebnisse bei Venengeschwüren. J Clin Nurs 2009; 18: 466–474. Zusammenfassung anzeigen.
  146. Eddy, J. J., Gideonsen, M. D. und Mack, G. P. Praktische Erwägungen bei der Verwendung von topischem Honig bei neuropathischen diabetischen Fußgeschwüren: eine Überprüfung. WMJ. 2008; 107: 187-190. Zusammenfassung anzeigen.
  147. Gethin, G. und Cowman, S. Bakteriologische Veränderungen bei schlammigen venösen Beingeschwüren, die mit Manukahonig oder Hydrogel behandelt wurden: eine RCT. J Wound Care 2008; 17: 241-4, 246-7. Zusammenfassung anzeigen.
  148. Choo, Y. K., Kang, H. Y. und Lim, S.H. Herzprobleme bei einer verrückten Honigvergiftung. Circ J 2008; 72: 1210-1211. Zusammenfassung anzeigen.
  149. Gunduz, A., Turedi, S., Russell, R.M. und Ayaz, F.A. Klinische Übersicht über Vergiftung mit Grayanotoxin und verrücktem Honig in Vergangenheit und Gegenwart. Clin Toxicol (Phila) 2008; 46: 437-442. Zusammenfassung anzeigen.
  150. Gethin, G. T., Cowman, S. und Conroy, R. M. Die Auswirkungen von Manuka-Honig-Dressings auf den Oberflächen-pH von chronischen Wunden. Int Wound.J 2008; 5: 185-194. Zusammenfassung anzeigen.
  151. van den Berg, A.J., van den Worm, E., van Ufford, H.C., Halkes, S.B., Hoekstra, M.J. und Beukelman, C.J. In-vitro-Untersuchung der antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Buchweizenhonig. J Wound.Care 2008; 17: 172-178. Zusammenfassung anzeigen.
  152. Rashad, U. M., Al-Gezawy, S.M., El-Gezawy, E. und Azzaz, A.N. Honey als topische Prophylaxe gegen radiochemotherapie-induzierte Mukositis bei Kopf- und Halskrebs. J Laryngol Otol 2009; 123: 223-228. Zusammenfassung anzeigen.
  153. N. Yaghoobi, Al-Waili, N., Ghayour-Mobarhan, M., Parizadeh, SM, Abasalti, Z., Yaghoobi, Z., F. Yaghoobi, F. Esmaeili, H., Kazemi-Bajestani, SM, Aghasizadeh , R., Saloom, KY und Farne, GA Natürlicher Honig und kardiovaskuläre Risikofaktoren; Auswirkungen auf Blutzucker, Cholesterin, Triacylglycerol, CRP und Körpergewicht im Vergleich zu Saccharose. ScientificWorldJournal 2008; 8: 463-469. Zusammenfassung anzeigen.
  154. Robbins, J., Gensler, G., Hind, J., Logemann, JA, Lindblad, AS, Brandt, D., Baum, H., Lilienfeld, D., Kosek, S., Lundy, D., Dikeman, K., Kazandjian, M., Gramigna, GD, McGarvey-Toler, S. und Miller Gardner, PJ. Vergleich von 2 Interventionen für das Absaugen von Flüssigkeit bei Lungenentzündung: eine randomisierte Studie. Ann.Intern.Med 4-1-2008; 148: 509-518. Zusammenfassung anzeigen.
  155. Motallebnejad, M., Akram, S., Moghadamnia, A., Moulana, Z., und Omidi, S. Die Wirkung der topischen Anwendung von reinem Honig auf strahleninduzierte Mukositis: eine randomisierte klinische Studie. J Contemp Dent Pract 2008, 9: 40-47. Zusammenfassung anzeigen.
  156. Cooper, R. Mit Honig gegen Wundpathogene. Nurs.Times 1-22-2008; 104: 46, 48-46, 49. View abstract.
  157. Abdelhafiz, A.T. und Muhamad, J.A.Amcycle Pericoitals intravaginaler Bienenhonig und Gelée Royale für männliche Unfruchtbarkeit. Int J Gynaecol Obstet 2008; 101: 146-149. Zusammenfassung anzeigen.
  158. Jull, A., Walker, N., Parag, V., Molan, P. und Rodgers, A. Randomisierte klinische Studie mit mit Honig imprägnierten Verbänden für venöse Beingeschwüre. Br J Surg 2008; 95: 175-182. Zusammenfassung anzeigen.
  159. Yildirim, N., Aydin, M., Cam, F. und Celik, O. Klinische Darstellung eines Myokardinfarkts, der kein ST-Segment ist, im Verlauf einer Vergiftung mit verrücktem Honig. Am J Emerg Med 2008; 26: 108.e-2. Zusammenfassung anzeigen.
  160. Schneiden, K. F. Honig und zeitgemäße Wundversorgung: eine Übersicht. Ostomy.Wound.Manage. 2007; 53: 49–54. Zusammenfassung anzeigen.
  161. Akinci, S., Arslan, U., Karakurt, K. und Cengel, A. Eine ungewöhnliche Darstellung der verrückt gewordenen Honigvergiftung: akuter Myokardinfarkt. Int J Cardiol 2008; 129: e56-e58. Zusammenfassung anzeigen.
  162. Dursunoglu, D., Gur, S. und Semiz, E. Ein Fall mit vollständigem atrioventrikulärem Block, der mit einer verrückten Honigvergiftung zusammenhängt. Ann Emerg Med 2007; 50: 484-485. Zusammenfassung anzeigen.
  163. Bell, S. G. Die therapeutische Verwendung von Honig. Neonatale Netw. 2007; 26: 247-251. Zusammenfassung anzeigen.
  164. Mphande, A.N., Killowe, C., Phalira, S., Jones, H.W. und Harrison, W.J. Auswirkungen von Honig- und Zuckerverbänden auf die Wundheilung. J Wound.Care 2007; 16: 317-319. Zusammenfassung anzeigen.
  165. A. Gunduz, I. Durmus, S. Turedi, I. Nuhoglu und Ozturk, S. Mad Honigvergiftungs-Asystolie. Emerg Med J 2007; 24: 592-593. Zusammenfassung anzeigen.
  166. Emsen, I. M. Eine andere und sichere Methode zur Fixierung von Spalthauttransplantaten: medizinischer Honig. Burns 2007; 33: 782–787. Zusammenfassung anzeigen.
  167. Basualdo, C., Sgroy, V., Finola, M.S. und Marioli, J. M. Vergleich der antibakteriellen Aktivität von Honig aus verschiedenen Provenienzen gegen Bakterien, die normalerweise aus Hautwunden isoliert werden. Vet.Microbiol. 10-6-2007; 124 (3-4): 375-381. Zusammenfassung anzeigen.
  168. Koca, I. und Koca, A. F. Vergiftung durch den verrückten Schätzchen: ein kurzer Rückblick. Food Chem Toxicol 2007; 45: 1315-1318. Zusammenfassung anzeigen.
  169. Nilforoushzadeh, M. A., Jaffary, F., Moradi, S., Derakhshan, R. und Haftbaradaran, E. Wirkung der topischen Honigapplikation zusammen mit der intraläsionalen Injektion von Glucantim bei der Behandlung von kutaner Leishmaniose. BMC Complement Altern Med 2007; 7: 13. Zusammenfassung anzeigen.
  170. Gray, M. und Weir, D. Vorbeugung und Behandlung von feuchtigkeitsassoziierter Hautschädigung (Mazeration) in der umgebenden Haut. J Wound.Ostomy.Continence.Nurs. 2007; 34: 153-157. Zusammenfassung anzeigen.
  171. Tushar, T., Vinod, T., Rajan, S., Shashindran, C. und Adithan, C. Wirkung von Honig auf die CYP3A4-, CYP2D6- und CYP2C19-Enzymaktivität bei gesunden menschlichen Freiwilligen. Basic Clin Pharmacol Toxicol 2007; 100: 269-272. Zusammenfassung anzeigen.
  172. J. Zidan, Shetver, L., Gershuny, A., Abzah, A., Tamam, S., Stein, M. und Friedman, E. Prävention von Chemotherapie-induzierter Neutropenie durch spezielle Honigaufnahme. Med Oncol 2006; 23: 549–552. Zusammenfassung anzeigen.
  173. M. Lotfy, M., Badra, G., Burham, W., und Alenzi, F. Q. Kombinierte Verwendung von Honig, Bienenpropolis und Myrrhe bei der Heilung einer tiefen, infizierten Wunde bei einem Patienten mit Diabetes mellitus. Br J Biomed. Sci 2006; 63: 171-173. Zusammenfassung anzeigen.
  174. B. G. Visavadia, Honig J. Honeysett und Danford, H. Manuka Honig-Dressing: Eine wirksame Behandlung für chronische Wundinfektionen. Br J Oral Maxillofac.Surg. 2008; 46: 55–56. Zusammenfassung anzeigen.
  175. M. der Vorst, M.M. W., Jamal, W., Rotimi, V.O., und Moosa, A. Säuglingsbotulismus aufgrund des Verzehrs von kontaminiertem, kommerziell hergestelltem Honig. Erster Bericht aus den arabischen Golfstaaten. Med Princ.Pract. 2006; 15: 456–458. Zusammenfassung anzeigen.
  176. Banerjee, B. Topische Anwendung von Honig vs. Acyclovir zur Behandlung wiederkehrender Herpes-Simplex-Läsionen. Med Sci Monit. 2006; 12: LE18. Zusammenfassung anzeigen.
  177. A. Gunduz, S. Turedi, H. Uzun und Topbas, M. Mad Honigvergiftung. Am J Emerg.Med 2006; 24: 595–598. Zusammenfassung anzeigen.
  178. S. Ozlugedik, S. Genc, ​​A. Unal, A. H. Elhan, M. Tezer und A. Titiz. Können postoperative Schmerzen nach der Tonsillektomie durch Honig gelindert werden? Eine prospektive, randomisierte, placebokontrollierte Vorstudie. Int J Pediatr Otorhinolaryngol 2006; 70: 1929-1934. Zusammenfassung anzeigen.
  179. Chambers, J. Topischer Manukahonig bei MRSA-kontaminierten Hautgeschwüren. Palliat.Med 2006; 20: 557. Zusammenfassung anzeigen.
  180. White, R. J., Cutting, K. und Kingsley, A. Topische antimikrobielle Mittel bei der Bekämpfung von Wundbioburden. Ostomy.Wound.Manage. 2006; 52: 26-58. Zusammenfassung anzeigen.
  181. L. Tahmaz, F. Erdemir, F. Kibar, A. Cosar und Oal Fourniers Gangrän: Bericht über dreiunddreißig Fälle und eine Literaturübersicht. Int J Urol 2006; 13: 960-967. Zusammenfassung anzeigen.
  182. Moolenaar, M., Poorter, R.L., van der Toorn, P.P., Lenderink, A.W., Poortmans, P. und Egberts, A.C. Die Wirkung von Honig im Vergleich zur herkömmlichen Behandlung der Heilung von durch Strahlungstherapie induzierter Hauttoxizität bei Brustkrebspatienten. Acta Oncol 2006; 45: 623–624. Zusammenfassung anzeigen.
  183. Ischayek, J. I. und Kern, M. US-Honige mit unterschiedlichem Glukose- und Fruktosegehalt lösen ähnliche glykämische Indizes aus. J Am Diet.Assoc. 2006; 106: 1260-1262. Zusammenfassung anzeigen.
  184. Vitetta, L. und Sali, A. Behandlungen für geschädigte Haut. Aust.Fam.Physician 2006; 35: 501-502. Zusammenfassung anzeigen.
  185. Anderson, I. Honigverbände in der Wundversorgung. Nurs.Times 5-30-2006; 102: 40-42. Zusammenfassung anzeigen.
  186. McIntosh, C. D. und Thomson, C. E. Honey Dressing gegen Paraffin-Tüllgras nach einer Zehennageloperation. J Wound Care 2006; 15: 133-136. Zusammenfassung anzeigen.
  187. Staunton, C.J., Halliday, L.C. und Garcia, K.D. Verwendung von Honig als topischer Verband zur Behandlung einer großen, devitalisierten Wunde in einem Stummelschwanzmakaken (Macaca arctoides). Contemp.Top Lab Anim Sci. 2005; 44: 43–45. Zusammenfassung anzeigen.
  188. Schumacher, H. H. Verwendung von medizinischem Honig bei Patienten mit chronischen venösen Beingeschwüren nach Spalthauttransplantation. J.Wound.Care 2004; 13: 451-452. Zusammenfassung anzeigen.
  189. Al Waili, N. S. Untersuchung der antimikrobiellen Aktivität von Naturhonig und seiner Auswirkungen auf die pathogenen bakteriellen Infektionen von Operationswunden und der Bindehaut. J. Med. Food 2004; 7: 210-222. Zusammenfassung anzeigen.
  190. Al-Waili, N. S. Topische Anwendung von Honig vs. Acyclovir zur Behandlung wiederkehrender Herpes-Simplex-Läsionen. Med Sci Monit 2004; 10: MT94-MT98. Zusammenfassung anzeigen.
  191. Abenavoli, F. M. und Corelli, R. Honey-Therapie. Ann.Plast.Surg. 2004; 52: 627. Zusammenfassung anzeigen.
  192. Dunford, C. E. und Hanano, R. Annehmlichkeit eines Honigverbands für nicht heilende venöse Beingeschwüre für Patienten.J.Wound.Care 2004; 13: 193-197. Zusammenfassung anzeigen.
  193. Englisch, H.K., Pack, A.R. und Molan, P.C. Die Auswirkungen von Manukahonig auf Plaque und Gingivitis: eine Pilotstudie. J Int Acad Periodontol 2004; 6: 63–67. Zusammenfassung anzeigen.
  194. Al-Waili, N. S. Natürlicher Honig senkt bei gesunden, diabetischen und hyperlipidämischen Personen die Glukose im Plasma, C-reaktives Protein, Homocystein und Blutlipide: Vergleich mit Dextrose und Saccharose. J Med Food 2004; 7: 100–107. Zusammenfassung anzeigen.
  195. Van der Weyden, E. A. Verwendung von Honig zur Behandlung von zwei Patienten mit Druckgeschwüren. Br.J.Community Nurs. 2003; 8: S14-S20. Zusammenfassung anzeigen.
  196. SILNESS, J. und Loee.H. Parodontitis in der Schwangerschaft.II. Korrelation zwischen Mundhygeine und Parodontitis. Acta Odontol.Scand. 1964; 22: 121-135. Zusammenfassung anzeigen.
  197. Al Waili, N. S. Auswirkungen des täglichen Verbrauchs von Honiglösung auf hämatologische Indizes und Blutspiegel von Mineralien und Enzymen bei normalen Personen. J. Med. Food 2003; 6: 135-140. Zusammenfassung anzeigen.
  198. Al Waili, N. Intrapulmonale Verabreichung von natürlicher Honiglösung, hyperosmolarer Dextrose oder hypoosmolarem destilliertem Wasser an normale Personen und an Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus oder Bluthochdruck: ihre Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel, das Plasma-Insulin und das C-Peptid, den Blutdruck und maximale expiratorische Flussrate. Eur.J.Med.Res. 7-31-2003; 8: 295-303. Zusammenfassung anzeigen.
  199. Phuapradit, W. und Saropala, N. Topische Anwendung von Honig bei der Behandlung von abdominalen Wunden. Aust.N.Z.J.Obstet.Gynaecol. 1992; 32: 381–384. Zusammenfassung anzeigen.
  200. Tonks, A.J., Cooper, R.A., Jones.K.P., S. Blair, J. Parton und Tonks, A. Honey stimuliert die Produktion von inflammatorischen Cytokinen aus Monozyten. Cytokine 3-7-2003; 21: 242-247. Zusammenfassung anzeigen.
  201. T. Swellam, Miyanaga, N., Onozawa, M., Hattori, K., Kawai, K., Shimazui, T. und Akaza, H. Antineoplastische Aktivität von Honig in einem experimentellen Blasenkrebsimplantationsmodell: in vivo und In-vitro-Studien. Int.J.Urol. 2003; 10: 213-219. Zusammenfassung anzeigen.
  202. Ahmed, A.K., Hoekstra, M.J., Hage, J.J. und Karim, R.B. Honigmedizinischer Verband: Umwandlung eines alten Mittels in eine moderne Therapie. Ann.Plast.Surg. 2003; 50: 143-147. Zusammenfassung anzeigen.
  203. Molan, P. C. Wiedereinführung von Honig in die Behandlung von Wunden und Geschwüren - Theorie und Praxis. Ostomy.Wound.Manage. 2002; 48: 28–40. Zusammenfassung anzeigen.
  204. Cooper, R.A., Molan, P.C. und Harding, K.G. Die Empfindlichkeit von Gram-positiven Kokken von klinischer Bedeutung, die aus Wunden isoliert wurden. J. Appl.Microbiol. 2002; 93: 857–863. Zusammenfassung anzeigen.
  205. Kajiwara, S., Gandhi, H. und Ustunol, Z. Wirkung von Honig auf das Wachstum und die Säureproduktion durch menschliches Darmbifidobacterium spp .: Ein In-vitro-Vergleich mit kommerziellen Oligosacchariden und Inulin. J. Food Prot. 2002; 65: 214-218. Zusammenfassung anzeigen.
  206. Ceyhan, N. und Ugur, A. Untersuchung der antimikrobiellen Aktivität von Honig in vitro. Riv.Biol. 2001; 94: 363–371. Zusammenfassung anzeigen.
  207. Al Waili, N. S. Therapeutische und prophylaktische Wirkung von Rohhonig bei chronischer seborrhoischer Dermatitis und Schuppenbildung. Eur.J.Med.Res. 7-30-2001; 6: 306-308. Zusammenfassung anzeigen.
  208. Tonks, A., Cooper, R.A., Price, A.J., Molan, P.C.. und Jones, K.P.. Stimulation der TNF-alpha-Freisetzung in Monozyten durch Honig. Cytokine 5-21-2001; 14: 240-242. Zusammenfassung anzeigen.
  209. Oluwatosin, O. M., Olabanji, J. K., Oluwatosin, O. A., Tijani, L. A. und Onyechi, H. U. Ein Vergleich von topischem Honig und Phenytoin bei der Behandlung von chronischen Beingeschwüren. Afr J Med Med Sci 2000; 29: 31–34. Zusammenfassung anzeigen.
  210. Jung, A. und Ottosson, J. [Infantiler Botulismus, verursacht durch Honig]. Ugeskr Laeger 2001; 163: 169. Zusammenfassung anzeigen.
  211. Aminu, S.R., Hassan, A.W. und Babayo, U. D. Eine andere Verwendung von Honig. Trop.Doct. 2000; 30: 250-251. Zusammenfassung anzeigen.
  212. Sela, M., Maroz, D. und Gedalia, I. Streptococcus mutans im Speichel von normalen Probanden und von Hals und Kopf bestrahlten Krebspatienten nach Konsum von Honig. J.Oral Rehabil. 2000; 27: 269-270. Zusammenfassung anzeigen.
  213. Al Waili, N. S. und Saloom, K. Y. Auswirkungen von topischem Honig auf postoperative Wundinfektionen durch grampositive und gramnegative Bakterien nach Kaiserschnitt und Hysterektomien. Eur.J.Med.Res. 3-26-1999; 4: 126-130. Zusammenfassung anzeigen.
  214. N. Waili, N. S., Saloom, K. S., Al-Waili, T. N. und Al-Waili, A. N. Die Sicherheit und Wirksamkeit einer Mischung aus Honig, Olivenöl und Bienenwachs für die Behandlung von Hämorrhoiden und Analfissuren: eine Pilotstudie. ScientificWorldJournal 2006; 6: 1998-2005. Zusammenfassung anzeigen.
  215. Al-Waili, N. S. Eine alternative Behandlung für Pityriasis versicolor, Tinea cruris, Tinea corporis und Tinea faciei mit topischer Anwendung von Honig, Olivenöl und Bienenwachsgemisch: eine offene Pilotstudie. Komplement Ther Med 2004; 12: 45-47. Zusammenfassung anzeigen.
  216. Al-Waili, N. S. Topische Anwendung von Naturhonig, Bienenwachs und Olivenöl-Mischung bei atopischer Dermatitis oder Psoriasis: teilweise kontrollierte, einfach verblindete Studie. Komplement Ther Med 2003; 11: 226-234. Zusammenfassung anzeigen.
  217. Lee, G., Anand, S. C. und Rajendran, S. Sind Biopolymere potentielle Desodorierungsmittel bei der Wundbehandlung? J Wound.Care 2009; 18: 290, 292-290, 295. View abstract.
  218. Sukriti und Garg, S. K. Einfluss von Honig auf die Pharmakokinetik von Phenytoin bei Kaninchen. Ind J Pharmacol 2002; 34.
  219. A. Shukrimi, A. R. Sulaiman, A. Y. Halim und A. Azril. Eine vergleichende Studie zwischen Honig und Povidon-Jod als Dressing-Lösung für Wagner-Typ-II-Fußgeschwüre. Med J Malaysia 2008; 63: 44-46. Zusammenfassung anzeigen.
  220. Shadkam MN, Mozaffari-Khosravi H, Mozayan MR. Ein Vergleich der Wirkung von Honig, Dextromethorphan und Diphenhydramin auf die nächtliche Husten- und Schlafqualität bei Kindern und ihren Eltern. J Altern Complement Med 2010: 16: 787-93. Zusammenfassung anzeigen.
  221. Okeniyi JA, Olubanjo OO, Ogunlesi TA, Oyelami OA. Vergleich der Heilung von geschnittenen Abszesswunden mit Honig und EUSOL-Verband. J Altern Complement Med 2005; 11: 511-3. Zusammenfassung anzeigen.
  222. Mujtaba Quadri KH, Huraib SO. Manukahonig zur Pflege des zentralen Venenkatheters. Semin Dial 1999, 12: 397-8.
  223. Stephen-Haynes J. Bewertung eines mit Honig imprägnierten Tüllverbandes in der Primärversorgung. Br J Community Nurs 2004, Suppl: S21-7. Zusammenfassung anzeigen.
  224. Kwakman PHS, Van den Akker, JPC, Guclu A, et al. Medizinischer Honig tötet antibiotikaresistente Bakterien in vitro und beseitigt die Hautbesiedlung. Clin Infect Dis 2008; 46: 1677-82. Zusammenfassung anzeigen.
  225. Misirlioglu A, Eroglu S., Karacaoglan N, et al. Verwendung von Honig als Hilfsmittel bei der Heilung von Spalthaut-Spenderstellen für Hauttransplantate. Dermatol Surg 2003; 29: 168–72. Zusammenfassung anzeigen.
  226. Cooper RA, Molan PC, Krishnamoorthy L, Harding KG. Manukahonig wurde verwendet, um eine widerspenstige Operationswunde zu heilen. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 2001; 20: 758-9. Zusammenfassung anzeigen.
  227. George NM, Schneiden KF. Antibakterieller Honig (Medihoney): In-vitro-Aktivität gegen klinische Isolate von MRSA, VRE und anderen multiresistenten gramnegativen Organismen einschließlich Pseudomonas aeruginosa. Wounds 2007; 19: 231–6.
  228. Natarajan S., Williamson D., Gray J., et al. Heilung eines MRSA-kolonisierten, durch Hydroxyharnstoff induzierten Ulcus cruris mit Honig. J Dermatolog Treat 2001; 12: 33-6. Zusammenfassung anzeigen.
  229. Karpelowsky J, Allsopp M. Wundheilung mit Honig - eine randomisierte kontrollierte Studie (Brief). S Afr Med J 2007; 97: 314. Zusammenfassung anzeigen.
  230. Gheldof N, Wang XH, Engeseth NJ. Buchweizenhonig erhöht die antioxidative Kapazität des Serums beim Menschen. J Agric Food Chem 2003; 51: 1500-5. Zusammenfassung anzeigen.
  231. Schramm DD, Karim M., Schrader HR et al. Honig mit einem hohen Anteil an Antioxidantien kann gesunde Menschen schützen. J Agric Food Chem 2003; 51: 1732-5. Zusammenfassung anzeigen.
  232. Gheldof N, Wang XH, Engeseth NJ. Identifizierung und Quantifizierung antioxidativer Bestandteile von Honigen aus verschiedenen Blütenquellen. J Agric Food Chem 2002, 50: 5870-7. Zusammenfassung anzeigen.
  233. Henriques A, Jackson S., Cooper R., Burton N. Produktion und Löschen von freien Radikalen bei Honigen mit Wundheilungspotenzial. J Antimicrob Chemother 2006; 58: 773-7. Zusammenfassung anzeigen.
  234. Olaitan PB, Adeleke OE, Ola IO. Honig: ein Reservoir für Mikroorganismen und ein Inhibitor für Mikroben. Afr Health Sci 2007; 7: 159 & ndash; 65. Zusammenfassung anzeigen.
  235. Simon A., Sofka K., Wiszniewsky G., et al. Wundversorgung mit antibakteriellem Honig (Medihoney) in der pädiatrischen Hämatologie-Onkologie. Support Care Cancer 2006; 14: 91-7. Zusammenfassung anzeigen.
  236. Johnson DW, van Eps C, Mudge DW, et al. Randomisierte, kontrollierte Studie zur topischen Applikation von Honig (Medihoney) gegen Mupirocin zur Vorbeugung von Katheter-assoziierten Infektionen bei Hämodialyse-Patienten. J Am Soc Nephrol 2005; 16: 1456–62. Zusammenfassung anzeigen.
  237. Molan PC. Die Beweise für die Verwendung von Honig als Wundverband. Int J Lower Extrem Wounds 2006; 5: 40-54. Zusammenfassung anzeigen.
  238. Tonks AJ, Dudley E., Porter NG, et al. Eine 5,8-kDa-Komponente von Manukahonig stimuliert Immunzellen über TLR4. J Leukoc Biol 2007; 82: 1147-55 .. Abstract anzeigen.
  239. Ingle R., Levin J., Polinder K. Wundheilung mit Honig - eine randomisierte kontrollierte Studie. S Afr Med J 2006; 96: 831-5. Zusammenfassung anzeigen.
  240. Gethin G, Cowman S. Fallserie von Manukahonig in Ulcus cruris. Int Wound J 2005; 2: 10-15. Zusammenfassung anzeigen.
  241. Simon A, Traynor K, Santos K, et al. Medizinischer Honig für die Wundversorgung - immer noch das "neueste Resort"? Evid-basiertes Komplement Alternat Med 2009; 6: 165-73. Zusammenfassung anzeigen.
  242. Alcaraz A, Kelly J. Behandlung eines infizierten venösen Ulcus crur mit Honigdressings. Br J Nurs 2002, 11: 859-60, 862, 864-6. Zusammenfassung anzeigen.
  243. Yapucu Günes U, Eser I. Wirksamkeit eines Honigverbandes zur Heilung von Druckgeschwüren. J Wound Ostomy Continence Nurs 2007; 34: 184-190. Zusammenfassung anzeigen.
  244. Food and Drug Administration. 510 (k) Zusammenfassung für Derma Sciences Medihoney-Primärverband mit aktivem Manukahonig. 18. Oktober 2007. www.fda.gov/cdrh/pdf7/K072956.pdf (Zugriff am 23. Juni 2008).
  245. BM Biswal, Zakaria A, Ahmad NM. Topische Anwendung von Honig bei der Behandlung der Strahlenschleimhaut. Eine vorläufige Studie. Support Care Cancer 2003; 11: 242-8. Zusammenfassung anzeigen.
  246. Eccles R. Mechanismen des Placebo-Effekts von süßen Hustensirupen. Respir Physiol Neurobiol 2006; 152: 340-8. Zusammenfassung anzeigen.
  247. Paul IM, Beiler J., McMonagle A., et al. Wirkung von Honig, Dextromethorphan und keine Behandlung der nächtlichen Husten und Schlafqualität bei Husten von Kindern und ihren Eltern. Arch Pediatr Adolesc Med 2007; 161: 1140-6. Zusammenfassung anzeigen.
  248. Rajan TV, Tennen H., Lindquist RL, et al. Wirkung der Einnahme von Honig auf die Symptome der Rhinokonjunktivitis. Ann Allergy Asthma Immunol 2002; 88: 198-203. Zusammenfassung anzeigen.
  249. Moore OA, Smith, LA, Campbell F, et al. Systematische Überprüfung der Verwendung von Honig als Wundauflage. BMC Complement Altern Med 2001; 1: 2. Zusammenfassung anzeigen.
  250. Zentren zur Krankheitsbekämpfung. Botulismus in den Vereinigten Staaten, 1899-1996. Handbuch für Epidemiologen, Kliniker und Laboranten, 1998. Online verfügbar: http://www.cdc.gov/ncidod/dbmd/diseaseinfo/botulism.PDF.
  251. Eddy JJ, Gideonsen MD. Topischer Honig für diabetische Fußgeschwüre. J Fam Pract 2005, 54: 533-5. Zusammenfassung anzeigen.
  252. H. Ozhan, Akdemir R., Yazici M., et al. Kardiale Notfälle, die durch die Einnahme von Honig verursacht werden: eine einzige Center-Erfahrung Emerg Med J 2004; 21: 742-4. Zusammenfassung anzeigen.
  253. Hamzaoglu I., Saribeyoglu K., Durak H., et al. Die Schutzabdeckung von Operationswunden mit Honig verhindert die Tumorimplantation. Arch Surg 2000; 135: 1414-7. Zusammenfassung anzeigen.
  254. Lancaster S., Krieder RB, Rasmussen C. et al. Auswirkungen von Honig auf die Glukose-, Insulin- und Ausdauerleistung. Zusammenfassung präsentiert am 04.04.01 auf der Experimental Biology 2001, Orlando, FL.
  255. Bose B. Honig oder Zucker bei der Behandlung infizierter Wunden? Lancet 1982; 1: 963.
  256. Efem SE. Klinische Beobachtungen zu den Wundheilungseigenschaften von Honig. Br. J. Surg 1988; 75: 679-81. Zusammenfassung anzeigen.
  257. Subrahmanyam M. Eine frühe tangentiale Exzision und Hauttransplantation bei mittelschweren Verbrennungen ist dem Honigverband überlegen: eine prospektive randomisierte Studie. Burns 1999; 25: 729–31. Zusammenfassung anzeigen.
  258. Postmes T, van den Bogaard AE, Hazen M. Honig für Wunden, Geschwüre und Konservierung von Hauttransplantaten. Lancet 1993: 341: 756-7.
  259. MS Osato, Reddy SG, Graham DY. Osmotische Wirkung von Honig auf Wachstum und Lebensfähigkeit von Helicobacter pylori. Dig Dis Sci 1999; 44: 462-4. Zusammenfassung anzeigen.
  260. Cooper RA, Molan PC, Harding KG. Antibakterielle Aktivität von Honig gegen Stämme von Staphylococcus aureus aus infizierten Wunden. J R Soc Med 1999; 92: 283-5. Zusammenfassung anzeigen.
  261. Subrahmanyam M. Topische Anwendung von Honig bei der Behandlung von Verbrennungen. Br J Surg 1991; 78: 497-8. Zusammenfassung anzeigen.
  262. Subrahmanyam M. Honig imprägnierte Gaze gegen Polyurethanfilm (OpSite) bei der Behandlung von Verbrennungen - eine prospektive randomisierte Studie. Br J Plast Surg 1993; 46: 322-3. Zusammenfassung anzeigen.
  263. Subrahmanyam M. Honig imprägnierte Gaze vs Fruchtblase bei der Behandlung von Verbrennungen. Burns 1994; 20: 331-3. Zusammenfassung anzeigen.
  264. Subrahmanyam M. Honig-Dressing gegen gekochte Kartoffelschalen bei der Behandlung von Verbrennungen: eine prospektive randomisierte Studie. Burns 1996; 22: 491-3. Zusammenfassung anzeigen.
  265. Subrahmanyam M. Eine prospektive, randomisierte, klinische und histologische Studie zur Wundheilung von Verbrennungswunden mit Honig und Silbersulfadiazin. Burns 1998; 24: 157–61. Zusammenfassung anzeigen.
  266. Leung AY, Foster S. Encyclopedia of Common Natural Ingredients verwendet in Lebensmitteln, Medikamenten und Kosmetika. 2. ed. New York, NY: John Wiley & Sons, 1996.
  267. Die Überprüfung von Naturstoffen anhand von Fakten und Vergleichen. St. Louis, MO: Wolters Kluwer Co., 1999.
Zuletzt überprüft - 21.08.2014

Vorheriger Artikel

Blondes Flohsamen

Nächster Artikel

Folsäure