Knochentumor | Medizinische Enzyklopädie | cc-inc.org

Knochentumor



Ein Knochentumor ist ein abnormales Wachstum von Zellen innerhalb eines Knochens. Ein Knochentumor kann krebsartig (bösartig) oder nicht krebsartig (gutartig) sein.

Ursachen

Die Ursache von Knochentumoren ist unbekannt. Sie treten häufig in schnell wachsenden Knochenbereichen auf. Mögliche Ursachen sind:

  • Genetische Defekte wurden durch Familien weitergegeben
  • Strahlung
  • Verletzung

In den meisten Fällen wird keine bestimmte Ursache gefunden.

Osteochondrome sind die häufigsten nichtkanzerösen (gutartigen) Knochentumoren. Sie treten am häufigsten bei Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren auf.

Krebserkrankungen, die in den Knochen beginnen, werden als primäre Knochentumoren bezeichnet. Knochenkrebserkrankungen, die in einem anderen Teil des Körpers (wie Brust, Lunge oder Dickdarm) beginnen, werden als sekundäre oder metastatische Knochentumore bezeichnet. Sie verhalten sich sehr unterschiedlich zu primären Knochentumoren.

Krebsartige primäre Knochentumoren umfassen:

  • Chondrosarkom
  • Ewing-Sarkom
  • Fibrosarkom
  • Osteosarkome

Krebsarten, die sich am häufigsten auf die Knochen ausbreiten, sind Krebserkrankungen der:

  • Brust
  • Niere
  • Lunge
  • Prostata
  • Schilddrüse

Diese Krebsformen betreffen in der Regel ältere Menschen.

Knochenkrebs tritt häufiger bei Menschen auf, die an Krebserkrankungen in der Familie leiden.

Symptome

Zu den Symptomen eines Knochentumor können folgende gehören:

  • Knochenbruch, insbesondere bei leichten Verletzungen (Trauma)
  • Knochenschmerzen können nachts schlimmer sein
  • Gelegentlich kann sich an der Tumorstelle eine Masse und Schwellung bemerkbar machen

Einige gutartige Tumoren haben keine Symptome.

Prüfungen und Tests

Der Gesundheitsdienstleister führt eine körperliche Untersuchung durch. Zu den möglichen Tests gehören:

  • Alkalische Phosphatase-Blutspiegel
  • Knochenbiopsie
  • Knochen-Scan
  • Brust Röntgen
  • CT-Scan der Brust
  • MRT des Knochens und des umgebenden Gewebes
  • Röntgen von Knochen und umgebendem Gewebe
  • PET-Scan

Diese folgenden Tests können auch zur Überwachung der Krankheit angeordnet werden:

  • Alkalische Phosphatase-Isoenzym
  • Kalziumspiegel im Blut
  • Parathyroidhormon
  • Blutphosphorspiegel

Behandlung

Einige gutartige Knochentumore gehen von selbst weg und brauchen nicht behandelt zu werden. Ihr Provider wird Sie genau überwachen. Sie werden wahrscheinlich regelmäßige Bildgebungstests wie Röntgenaufnahmen benötigen, um zu sehen, ob der Tumor schrumpft oder wächst.

In einigen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um den Tumor zu entfernen.

Die Behandlung krebsartiger Knochentumore, die sich aus anderen Teilen des Körpers ausgebreitet haben, hängt davon ab, wo der Krebs begann. Eine Strahlentherapie kann gegeben werden, um Frakturen vorzubeugen oder Schmerzen zu lindern. Chemotherapie kann verwendet werden, um Frakturen oder die Notwendigkeit einer Operation oder Bestrahlung zu verhindern.

Tumoren, die im Knochen beginnen, sind selten. Nach der Biopsie ist in der Regel eine Kombination aus Chemotherapie und Operation erforderlich. Eine Strahlentherapie kann vor oder nach der Operation erforderlich sein.

Selbsthilfegruppen

Sie können den Stress einer Krankheit lindern, indem Sie sich einer Krebsunterstützungsgruppe anschließen. Das Teilen mit anderen, die gemeinsame Erfahrungen und Probleme haben, kann dazu beitragen, dass Sie sich nicht alleine fühlen.

Ausblick (Prognose)

Wie gut Sie es tun, hängt von der Art des Knochentumor ab.

Das Ergebnis ist normalerweise gut bei Menschen mit nicht-krebsartigen (gutartigen) Tumoren. Aber einige gutartige Knochentumore können zu Krebs werden.

Menschen mit krebsartigen Knochentumoren, die sich nicht ausgebreitet haben, können geheilt werden. Die Heilungsrate hängt von der Art des Krebses, dem Ort, der Größe und anderen Faktoren ab. Sprechen Sie mit Ihrem Anbieter über Ihren speziellen Krebs.

Mögliche Komplikationen

Zu den Problemen, die sich aus dem Tumor oder der Behandlung ergeben können, gehören:

  • Schmerzen
  • Funktionseinschränkung je nach Tumor
  • Nebenwirkungen der Chemotherapie
  • Ausbreitung des Krebses auf andere Gewebe in der Umgebung (Metastasierung)

Wann wenden Sie sich an einen Arzt

Wenden Sie sich an Ihren Anbieter, wenn Sie Symptome eines Knochentumor haben.

Alternative Namen

Tumorknochen; Knochenkrebs; Primärer Knochentumor; Sekundärer Knochentumor; Knochentumor - gutartig

Bilder


  • Röntgen

  • Skelett

  • Osteogenes Sarkom - Röntgenbild

  • Ewing-Sarkom - Röntgenbild

Verweise

Coleman RE, Holen I. Knochenmetastasen. In: Niederhuber JE, Armitage JO, Doroshow JH, Kastan MB, Tepper JE, Hrsg. Abeloffs klinische Onkologie. 5. ed. Philadelphia, PA: Elsevier Saunders; 2014: Kapitel 51.

Heck RK, Spielzeug-PC. Gutartige / aggressive Tumore des Knochens. In: Azar FM, Beaty JH, Canale ST, Hrsg. Campbells operative Orthopädie. 13. Auflage Philadelphia, PA: Elsevier; 2017: Kapitel 26.

Heck RK, Spielzeug-PC. Maligne Tumoren des Knochens. In: Azar FM, Beaty JH, Canale ST, Hrsg. Campbells operative Orthopädie. 13. Auflage Philadelphia, PA: Elsevier; 2017: Kapitel 27.

Website des National Comprehensive Cancer Network. NCCN-Richtlinien für klinische Praxis in der Onkologie (NCCN-Richtlinien): Knochenkrebs. Version 1.2018. www.nccn.org/professionals/physician_gls/pdf/bone.pdf. Aktualisiert am 29. August 2017. Abgerufen am 22. März 2018.

Datum der Überprüfung 1/19/2018

Aktualisiert von: Richard LoCicero, MD, Privatpraxis für Hämatologie und medizinische Onkologie, Longstreet Cancer Center, Gainesville, GA. Überprüfung durch das VeriMed Healthcare Network. Ebenfalls besprochen von David Zieve, MD, MHA, Ärztlicher Direktor, Brenda Conaway, Leitender Direktor und der A.D.A.M. Redaktion.

Vorheriger Artikel

Palmöl

Nächster Artikel

Molkeprotein